Altmarkt (Dresden)

Von jeher ist der Alt­markt ein zen­tra­ler Punkt in Dres­den, auf dem Fes­te, Tur­nie­re und Mär­ke abge­hal­ten wer­den.

1370 wur­de er als „cir­cu­lus“ erst­mals urkund­lich erwähnt und bereits um 1400 kam der Begriff „Mar­gt“ auf. Als an der Frau­en­kir­che der Neu­markt ent­stand, bür­ger­te sich für den Platz der Name „Alter Markt“ ein.

Nach­dem der Alt­markt 1945 voll­kom­men zer­stört wor­den war, begann man 1953 mit der Neu­be­bau­ung der Ost- sowie West­sei­te, wobei man hier­bei auf his­to­ri­sche Ele­men­te zurück­griff. Als nörd­li­cher Abschluss wur­de bis 1969 der Kul­tur­pa­last errich­tet. Erst ab 1998 ent­stan­den auf der Süd­sei­te moder­ne Geschäfts- und Büro­häu­ser.

Heu­te ist der Platz bei Dresd­nern und Gäs­ten als Treff­punkt beliebt, wer­den u.a. The­men­märk­te wie zum Bei­spiel der Früh­jahrs­markt, der Herbst­markt und, nicht zu ver­ges­sen, der Dresd­ner Strie­zel­markt.