Hohnstein – die Burgstadt am Fels

Umge­ben von der ein­zig­ar­ti­gen Schön­heit der Wald‑, Fels- und Tal­land­schaft der Orts­tei­le liegt die Stadt Hohn­stein im Nor­den des Natio­nal­parks „Säch­si­sche Schweiz“.

Hoch über dem bizar­ren Polenz­tal auf einem Fels­mas­siv, wel­ches sich bis ins Stadtin­ne­re zieht, thront majes­tä­tisch die Burg Hohn­stein. Sie ist ein belieb­tes Aus­flugs­ziel sowie Zeit­zeu­ge der Geschich­te, Aus­sichts­punkt, Her­ber­ge und zugleich Wahr­zei­chen der Stadt.

Vom Markt­platz unter­halb der Burg ver­brei­ten his­to­ri­sche Fach­werk­häu­ser, gemüt­li­che Gas­sen und ein­la­den­de Gast­häu­ser sowie klei­ne Geschäf­te den Charme der Stadt am Fels. Anmu­tig wacht der Glo­cken­turm der Hohn­stei­ner Kir­che über das Leben der Stadt. Wie die Dresd­ner Frau­en­kir­che wur­de sie nach Plä­nen des bekann­ten Rats­zim­mer­meis­ters Geor­ge Bähr errich­tet und gilt als eine der schöns­ten Barock­kir­chen von Sach­sen.

Der Hohnsteiner Kasper

… ist die „Berühmt­heit“ der Stadt. In den zwan­zi­ger und drei­ßi­ger Jah­ren des 19. Jahr­hun­derts wur­de er mit dem Hohn­stei­ner Hand­pup­pen­spiel von Max Jacob zur Blü­te gebracht und schließ­lich welt­weit bekannt.

Wanderungen, Radtouren, Klettertouren

Das Hohn­stei­ner Land bie­tet ein sehr gut aus­ge­bau­tes sowie aus­ge­schil­der­tes Netz unzäh­li­ger Wan­der­we­ge direkt vor der Haus­tür. Auf Wan­de­run­gen, Rad- oder Klet­ter­tou­ren erlebt man den har­mo­ni­schen Wech­sel aus Sand­stein und Gra­nit.

Die 6 Täler – das male­ri­sche Polenz­tal mit den berühm­ten März­en­be­cher­wie­sen, das ein­drucks­vol­le Seb­nitz­tal, das sagen­um­wo­be­ne Schwarz­bach­tal, der unver­gleich­li­che Tie­fe Grund sowie der roman­ti­sche Amsel­grund in Rathe­wal­de und der geheim­nis­vol­le Koh­licht­gra­ben geben allen Grund zur Fas­zi­na­ti­on. Ein beson­de­res Erleb­nis bie­tet die Brand­aus­sicht vom „Bal­kon der Säch­si­schen Schweiz“.

Nörd­lich der Sand­stein­gren­ze erhebt sich eine Berg­ket­te mit atem­be­rau­ben­den Fern­sich­ten ins Elb­sand­stein­ge­bir­ge und Lau­sit­zer Berg­land.

Gast­freund­schaft wird groß­ge­schrie­ben. Dafür ste­hen seit über 30 Jah­ren Hohn­stein und Rathe­wal­de mit dem Titel „Staat­lich aner­kann­ter Erho­lungs­ort“.

Text: mit freund­li­cher Geneh­mi­gung der Stadt Hohn­stein