Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Historische Sammlungen und Museen mit Weltrang

Die Ent­ste­hung der Staat­li­chen Kunst­samm­lun­gen Dres­den geht weit in die Geschich­te der säch­si­schen Kur­fürs­ten und Köni­ge zurück.

1560 begrün­de­te der dama­li­ge Kur­fürst August von Sach­sen (*1526, † 1586) eine kur­fürst­li­che Kunst­kam­mer. Im Dach­ge­schoss des Resi­denz­schlos­ses wur­den neben Gemäl­den, Skulp­tu­ren und wei­te­ren Wer­ken der Bil­den­den Kunst auch ers­te natur­wis­sen­schaft­li­che Expo­na­te und Hand­werks­kunst aus­ge­stellt. Mit die­ser umfas­sen­den Samm­lung wur­de der Grund­stein für die heu­ti­gen Kunst­samm­lun­gen gelegt eine der erst­klas­sigs­ten und ältes­ten Samm­lun­gen in Europa.

Die Sam­mel­lei­den­schaft der fol­gen­den Herr­scher ist legen­där. August dem Star­ken ver­dan­ken wir eine Viel­zahl an Kunst­wer­ken, die teil­wei­se extra ange­fer­tigt wur­den. Erin­nert sei hier nur an die pracht­vol­len und ein­zig­ar­ti­gen Schät­ze aus der Werk­statt Ding­lin­gers, der spe­zi­ell zu die­sem Zweck ver­pflich­tet wur­de, oder an Johann Fried­rich Bött­ger, der, um Gold zu fer­ti­gen, gar ein­ge­ker­kert wur­de und so das Meiß­ner Por­zel­lan erfand.

Doch auch die ande­ren Herr­scher wie zum Bei­spiel Kur­fürst Fried­rich III. (*1463, † 1526) – er order­te u.a. zahl­rei­che Bil­der von Lucas Cra­nach und Albrecht Dürer, die heu­te in der Gemäl­de­ga­le­rie Alte Meis­ter zu sehen sind – und König Albert, tru­gen maß­geb­lich zur Ent­wick­lung der Samm­lung bei. Zeit­ge­schicht­li­che euro­päi­sche Kunst­wer­ke und Stü­cke des säch­si­schen Kunst­hand­wer­kes fan­den über Jahr­hun­der­te hin­weg eben­so ihren Weg nach Sach­sen wie Rari­tä­ten aus fer­nen Län­dern und auch Kuriositäten.

Das Grüne Gewölbe, die Schatzkammer der sächsischen Herrscher,

wur­de zwi­schen 1723 und 1730 nach einer Visi­on August des Star­ken als baro­ckes Zeug­nis abso­lu­tis­ti­scher Macht errich­tet. Als Wis­sen­schaft und Tech­nik an Bedeu­tung gewann, ent­stand der Grund­stein für den heu­ti­gen Mathe­ma­tisch­Phy­si­ka­li­schen Salon, des­sen Expo­na­te bis in das 16. Jahr­hun­dert zurück reichen.

Gründung der Staatlichen Kunstsammlungen

Nach Abdan­kung des letz­ten säch­si­schen Königs Fried­rich August III. im Jahr 1918 wur­den die “Staat­li­chen Samm­lun­gen zu Dres­den” gegründet.

Im zwei­ten Welt­krieg wur­den die Kunst­schät­ze, teils unter aben­teu­er­li­chen Bedin­gun­gen, zu deren Ret­tung aus­ge­la­gert. Zum Glück, wie man heu­te weiß, denn sonst wären Schä­den und Ver­lus­te, die wäh­rend der Kriegs­wir­ren und der Bom­bar­die­rung Dres­dens sowie­so schon ent­stan­den, noch ver­hee­ren­der gewesen.

Zum Ende des zwei­ten Welt­krie­ges ver­schwan­den zahl­rei­che Kunst­wer­ke in Rich­tung Sowjet­uni­on. In den 1950er Jah­ren konn­te der Groß­teil zurück­ge­führt werden.

15 Muse­en in Dres­den bie­ten den Besu­chern heu­te bedeu­ten­de Wer­ke von Welt­rang aus allen Kon­ti­nen­ten der Erde.

Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Taschenberg 2
01067 Dresden

Ähnliche Orte in der Nähe

Stallhof in Dresden

Stallhof (Dresden)

Verkehrsmuseum Dresden

Verkehrsmuseum

Dresdner Zwinger

Dresdner Zwinger

Semperoper Dresden

Semperoper Dresden

Dresdner Altstadt

Brühlsche Terrasse

Frauenkirche in Dresden

Neumarkt und Frauenkirche

Frauenkirche in Dresden

Frauenkirche Dresden

Sächsische Dampfschiffahrt

Sächsische Dampfschiffahrt

Veranstaltungen in der Nähe

Dixieland Festival

INTERNATIONALES DIXIELAND FESTIVAL

Dresdner Striezelmarkt

587. Dresdner Striezelmarkt

Stadtfest Dresden

Foto © Sylvio Dittrich

16. SemperOpernball

Brunnen am Albertplatz

Tag des offenen Denkmals

Flottenparade

Flottenparade in Dresden

Flottenparade

Abdampfen mit dem Schiff

Elbschlösser vom Dampfer

Stadtfahrt zu Wasser