Start Interessantes aus den Regionen Sachsens Elbland Sächsische Schweiz

Festung Königstein feierte Canaletto

Neben Dresden und Pirna stand auch die Festung Königstein für Canaletto Modell

Foto Mar­ko Förster

2022 fei­er­te die Fes­tung König­stein den 300. Geburts­tag des vene­zia­ni­schen Malers Ber­nar­do Bel­lot­to, genannt Cana­let­to (1722–1780) – mit Füh­run­gen, Mit­mach­ak­tio­nen, ita­lie­ni­scher Musik und Kulinarik.

Die Veduten Canalettos

Die detail­rei­chen Vedu­ten Cana­let­tos von Vene­dig, Dres­den, Wien und War­schau sind welt­be­rühmt. Dass der Maler auch die Fes­tung König­stein in meh­re­ren Gemäl­den ver­ewigt hat, ist weni­ger bekannt. Fünf groß­for­ma­ti­ge Ansich­ten schuf der Künst­ler zwi­schen 1756 und 1758 von der schon damals weit­hin bekann­ten Wehranlage.

Führung mit dem Wissenschaftler

Wie Cana­let­to dazu kam, die Berg­fes­tung zu por­trä­tie­ren, wie er sei­ne Moti­ve wähl­te und mit wel­cher Tech­nik er mal­te, davon erzähl­te der wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter Andrej Paw­lusch­kow in der Füh­rung „Cana­let­to und die Fes­tung Königstein“. 

Zeichnen mit der Camera obscura

Ein wich­ti­ges Hilfs­mit­tel beim Skiz­zie­ren sei­ner Moti­ve vor Ort war für Cana­let­to die Came­ra obscu­ra. Er nutz­te die Loch­ka­me­ra, um exak­te Vor­zeich­nun­gen für sei­ne Gemäl­de anzu­fer­ti­gen. Wie das Zeich­nen damit funk­tio­nier­te, konn­ten Besu­cher auf dem Exer­zier­platz und an der Fried­richs­burg erfah­ren – und unter Anlei­tung selbst ausprobieren.

Es war ein Jubi­lä­um mit Musik und Speis und Trank!