Start Orte in und um Sachsen

Dresden Übigau

Dresdner Stadtteil an der Elbe

Der klei­ne Dresd­ner Stadt­teil Übi­gau liegt nord-west­lich der His­to­ri­schen Dresd­ner Alt­stadt direkt im Elb­bo­gen neben Kaditz und Mick­ten und wur­de 1324 als Vbe­go­we erst­mals urkund­lich erwähnt. Über die Her­kunft des Namens wird spe­ku­liert. Mög­li­cher­wei­se ent­stammt er vom alt­sor­bi­schen Wort ubeg (Flucht). Spä­ter nann­te man das Dörf­chen auch Uibi­gau oder Uebigau.

Sackgassendorf

Die Bewoh­ner des Sack­gas­sen­dor­fes leb­ten vom Acker- und Gar­ten­bau sowie vom Fisch­fang, wobei der Anbau von Wein in der Löß­nitz und der Ebe­ne grö­ße­re Bedeu­tung gewann. Es ist belegt, dass die kur­fürst­li­che Kel­le­rei im Jahr 1630 neun Fass Wein von den Übi­gau­er Bau­ern abkauf­te. Übi­gau gehör­te zum Meiß­ner Dom­stift, bis im Jahr 1559 das Kur­fürst­li­che Amt Dres­den die Ver­wal­tung über­nahm. Im Jahr 1559 bewohn­ten 13 Bau­ern die Übi­gau­er Flur. 1834 zähl­te Übi­gau 152 Ein­woh­ner.

1903 wird Übi­gau wohl nicht ohne Wider­stand nach Dres­den ein­ge­mein­det.

Die ein­set­zen­de Indus­tria­li­sie­rung ab Beginn des 19. Jahr­hun­derts und der damit ver­bun­de­ne Auf­schwung durch den Bau zahl­rei­cher Fabri­ken ging auch an Übi­gau nicht vor­über, was in den nach­fol­gen­den Pas­sa­gen noch ein­ge­hend beschrie­ben wer­den soll.

Wegen sei­ner abge­schlos­se­nen Lage im Elb­bo­gen geht von Übi­gau heu­te ein ganz beson­de­rer, fast dörf­li­cher Reiz aus. Der Stadt­teil ist des­halb als Wohn­vier­tel sehr beliebt. Die Nähe zur Elbe (am Elbe­rad­weg) lässt nicht nur das Herz von Natur­freun­den höher schlagen.

Maler, Grafiker und Kupferstecher

Eine Viel­zahl von Stra­ßen wur­den in Erin­ne­rung an bedeu­ten­de Maler, Gra­fi­ker und Kup­fer­ste­cher benannt. Bei­spiels­wei­se die Thä­ter­stra­ße – benannt nach Juli­us Thä­ter (1804 – 1870), Pro­fes­sor der Kup­fer­ste­cher­kunst -, die Mengs­stra­ße – benannt nach Anton Rapha­el Mengs (1728 – 1779), bekann­ter Maler des deut­schen Klas­si­zis­mus – und die Klin­ger­stra­ße, bei der Max Klin­ger (1857 – 1920), Pro­fes­sor der Leip­zi­ger Aka­de­mie der Gra­phi­schen Küns­te und selbst Bild­hau­er sowie Gra­fi­ker, Namens­ge­ber war.

Die Übigauer Schiffswerft

Wie bereits aus­ge­führt, errich­te­te die 1836 gegrün­de­te „Akti­en-Maschi­nen­bau­an­stalt-Gesell­schaft zu Übi­gau“ im Jahr 1838 ein Fabrik­ge­bäu­de auf dem Gelän­de des Schlos­ses. Unter der Lei­tung von Andre­as Schu­bert wird in Übi­gau 1837 das ers­te Per­so­nen­dampf­schiff „Köni­gin Maria“ gebaut. 1838 folg­te der zwei­te Damp­fer „Prinz Albert“.

Bereits im nächs­ten Jahr wur­de in der Maschi­nen­bau­an­stalt erneut Geschich­te geschrie­ben. Die nach eng­li­schem Vor­bild errich­te­te ers­te deut­sche Loko­mo­ti­ve „Saxo­nia“ meis­ter­te ihre ers­te Fahrt auf der Eisen­bahn­stre­cke Dres­den – Leip­zig so erfolg­reich, dass die Erbau­er wei­te­re Auf­trä­ge erhiel­ten. 1841 wird die Maschi­nen­bau­an­stalt geschlos­sen.

Nach zwi­schen­zeit­lich unter­schied­li­cher Nut­zung – bei­spiels­wei­se als Dampf-Mahl­müh­le, Eisen­gie­ße­rei und als klei­ne Schiffs­werft – über­nimmt 1877 die Elbe­schiff­fahrts­ge­sell­schaft „Ket­te“ das Are­al. Durch Erwei­te­run­gen und Aus­bau­ten ent­steht so eine der bedeu­tends­ten Bin­nen­werf­ten für Fracht- und Per­so­nen­schif­fe in Deutsch­land mit 1200 Beschäf­tig­ten im Jahr 1910 und rd. 1500 im Jahr 1921. 1935 ent­stan­den neue Fabri­ken auf dem Werft­ge­län­de, wel­che unab­hän­gig von­ein­an­der Dampf­kes­sel und spä­ter U‑Bootteile pro­du­zier­ten. Nach 1945 nutz­te der VEB Dampf­kes­sel­bau das Gelän­de bis zum Ende der fünf­zi­ger Jah­re. Nach der Wen­de wur­de mehr­mals ver­sucht, an alte Tra­di­tio­nen anzu­knüp­fen, was jedoch lei­der immer wie­der schei­ter­te. Heu­te befin­den sich hier ver­schie­de­ne mit­tel­stän­di­ge Unter­neh­men.

Auf der Inter­net­sei­te www.dresden-uebigau.de erhal­ten Sie wei­te­re umfas­sen­de Aus­künf­te rund um den Stadt­teil Übi­gau. Wir dan­ken Herrn Frank Phil­ipp für die unkom­pli­zier­te Bereit­stel­lung der Informationen

Dresden Übigau

Werftstraße
01139 Dresden OT Übigau

Gastgeber in der Nähe

Veranstaltungen in der Nähe

Plakat Monets Garten

Elbland, DresdenMonets Garten

DresdenOstermesse Dresden

Messe Bauen Kaufen Wohnen

DresdenFLORIAN Dresden

Elbland, DresdenHandgemacht Kreativmarkt in der Messe Dresden

Dresdener Oldtimer- & Teilemarkt

Dresdenspielraum Dresden

Ähnliche Orte in der Nähe

©: Tobias Ritz

Elbland, DresdenMesse Dresden

DresdenHauptstraße Dresden

Brühlsche Terrasse

Elbland, DresdenHistorische Altstadt Dresden

Goldener Reiter und Hauptstraße

Elbland, DresdenDresden Neustadt

Daphne und Doris waren hier

Altmarkt (Dresden)