Herzlich Willkommen in der Sächsischen Schweiz

Woher stammt der Name Sächsische Schweiz?

Bizar­re und schrof­fe Fels­wän­de, wie durch einen groß­ar­ti­gen Künst­ler geschaf­fe­ne, abs­trakt ver­wit­ter­te For­men, ein­ge­bet­tet in dich­te Wäl­der und üppi­ge Wie­sen – so zeigt sich das Gebiet der Säch­si­schen Schweiz den Besu­chern. Und doch, alles ist natur­ge­schaf­fen, über Jahr­mil­lio­nen gewach­sen, ver­wit­tert, auf­ge­türmt.

Man sagt, dass die­ser von zwei schwei­zer Malern, Adri­an Zingg und Anton Graff, geprägt wur­de. Als sie ihr Weg wäh­rend ihrer Deutsch­land­rei­se durch das Elb­sand­stein­ge­bir­ge führ­te, fühl­ten sie sich an ihre Hei­mat, die Schwei­zer Jura, erin­nert und schu­fen so den zunächst etwas irre­füh­ren­den Namen Säch­si­sche Schweiz.

Pirna – eine Perle der Sächsischen Schweiz

Markt­platz zu Pir­na, Cana­l­et­to und Geschich­te » Bei einem Bum­mel durch die wun­der­schö­ne, his­to­ri­sche Alt­stadt wer­den sich nicht nur Archi­tek­tur­lieb­ha­ber immer wie­der neu vom Flair der ehr­wür­di­gen Gebäu­de ver­zau­bern las­sen. Zahl­rei­che Restau­rants, Cafés und uri­ge Knei­pen laden zum Ver­wei­len, gemüt­li­che Läden zum Kau­fen ein.

Dass die Innen­stadt über Jahr­hun­der­te hin­weg nahe­zu unver­än­dert erhal­ten geblie­ben ist, bele­gen die Wer­ke des bedeu­ten­den Vedu­ten­ma­lers Ber­nar­do Bel­lot­to – bes­ser bekannt als Cana­l­et­to. Im Auf­trag von Kur­fürst Fried­rich August III. schuf er zahl­rei­che Ansich­ten von Dres­den und Pir­na. Ins­ge­samt elf gro­ße Pir­n­a­er Stadt­an­sich­ten schuf er in den Jah­ren 1753 – 55, wobei er sich einer Came­ra Obscu­ra bedien­te. Das wohl bekann­tes­te Kunst­werk aus die­ser Rei­he ist „Der Markt­platz zu Pir­na“, wo auch das nach dem Maler benann­te „Cana­l­et­to-Haus“ zu sehen ist. Hier befin­det sich heu­te der Tou­rist­Ser­vice Pir­na sowie eine klei­ne Aus­stel­lung zum Maler und sei­nen Wer­ken. Die detail­ge­treu­en Vedu­ten geben einen ein­zig­ar­ti­gen Ein­blick in das Stadt­am­bi­en­te und Leben der dama­li­gen Zeit. Der auf­merk­sa­me Betrach­ter wird sich einen Ver­gleich mit dem heu­ti­gen Aus­se­hen nicht ver­knei­fen kön­nen und fest­stel­len, dass viel erhal­ten wer­den konn­te.

Bad Schandau in der Sächsischen Schweiz

Kneipp-Kur­ort mit Tra­di­ti­on » Als einen „Kraft- und Pracht­platz der Natur“ beti­tel­te schon der Schrift­stel­ler Theo­dor Kör­ner das inmit­ten des Elb­sand­stein­ge­bir­ges gele­ge­ne Städt­chen Bad Schandau. Er weil­te hier zur Kur im Jah­re 1806 und war von der herr­li­chen Natur begeis­tert. Die beschau­li­che “Metro­po­le” der Säch­si­schen Schweiz wur­de als San­dau 1430 erst­mals urkund­lich erwähnt.

Heu­te ist Bad Schandau als ältes­ter Kneipp­kur­ort Sach­sens bekannt.

Zahl­rei­che Kur- und Well­ness-Ein­rich­tun­gen prä­gen das Wesen der Stadt. Bei Tou­ris­ten sowie Klet­ter­fans ist sie außer­dem als Aus­gangs­ort für vie­le wun­der­schö­ne Wan­de­run­gen und Klet­ter­tou­ren in die hin­te­re Säch­si­sche Schweiz beliebt und lädt mit Cafés, Restau­rants und Geschäf­ten zum Stadt­bum­mel ein. Zu jeder Jah­res­zeit gibt es etwas zu ent­de­cken. Erho­lung und pure Ent­span­nung stel­len sich beim Besu­cher und Urlau­bern fast auto­ma­tisch ein. Buchen Sie eine der zahl­rei­chen Pen­sio­nen & Feri­en­woh­nun­gen für Ihren Wan­der­ur­laub.

Wandern im Elbsandsteingebirge

Von den Schrammsteinen über die Affensteine zum Großen Winterberg

Tages­tour – ca. 30 km »Eine Wan­de­rung durch fan­tas­ti­sche Sand­stein­wel­ten mit Pan­ora­ma­blick, Aben­teu­er und Mus­kel­ka­ter-Garan­tie

Eins vorn­weg: es soll­te eine wun­der­schö­ne, aber anstren­gen­de Tages­wan­de­rung im Spät­herbst wer­den. Ein­mal mehr ent­deck­ten wir die Schön­heit des Elb­sand­stein­ge­bir­ges, die wil­den Schlüch­te, bizar­ren Fels­for­ma­tio­nen und die sanf­te Hand der Vege­ta­ti­on, die selbst im unwirt­lichs­ten Win­kel Wind und Wet­ter trotzt.

Und ein­mal mehr stell­ten wir beim spä­te­ren Durch­se­hen unse­rer mit­ge­brach­ten Foto­gra­fi­en fest, dass man die­se ein­ma­li­ge Natur nur ansatz­wei­se im Bild fest­hal­ten kann. Man muss sie selbst erle­ben.

Zur Schramm­stein­aus­sicht
Los ging es 6.45 Uhr von Bad Schandau, den Zahns­berg bzw. Zahns­grund hin­auf auf die Schramm­stein­aus­sicht. Spä­tes­tens hier waren wir wirk­lich mun­ter, der Kreis­lauf war auf Vor­der­mann gebracht. Oben ange­kom­men ent­schä­dig­te der traum­haf­te Blick, die herr­li­che Mor­gen­son­ne und ein lecke­res Früh­stück aus dem Ruck­sack.

Auf die Affen­stei­ne über die Hänt­z­schel­stie­ge
Bald ging es wei­ter zu den Affen­stei­nen, immer dem grü­nen Punkt fol­gend. Den Auf­stieg wähl­ten wir über die Hänt­z­schel­stie­ge – vol­les Aben­teu­er über in den Fel­sen ein­ge­las­se­ne Tritt­ei­sen und Stahl­sei­le (eini­ge Wan­der­füh­rer emp­feh­len hier­für sogar eine sepa­ra­te Absi­che­rung mit dem Seil). Für tritt­fes­te und schwin­del­freie Wan­de­rer emp­feh­lens­wert, denn oben ange­kom­men begeis­tert ein atem­be­rau­ben­der Aus­blick – ganz abge­se­hen vom Stolz, die­sen Weg geschafft zu haben.

Über die Affen­stei­ne zum Gro­ßen Win­ter­berg
Nach einer Rast ent­schie­den wir uns für den Weg über den Kamm zum Gro­ßen Win­ter­berg. Wer mag, kann von hier aus auch wie­der über die Hei­li­ge Stie­ge oder die Wil­de Höl­le abstei­gen. Vom Abstieg über die Hänz­schel­stie­ge ist drin­gend abzu­ra­ten. Doch wir woll­ten noch wei­ter, also nächs­tes Ziel “Gro­ßer Win­ter­berg”. Zwi­schen­durch locken immer wie­der traum­haf­te Pan­ora­ma­bli­cke zum Ver­wei­len und Foto­gra­fie­ren.

Glück­li­cher­wei­se erweist sich der Auf­stieg zum Win­ter­berg, nach dem Gro­ßen Zschirn­stein die zweit­höchs­te Erhe­bung der Sächi­schen Schweiz, als recht gemäch­lich. Nach den bei­den hin­ter uns lie­gen­den Auf­stie­gen fast (aber eben auch nur fast) eine Erho­lung. Auch hier gibt es wie­der Gele­gen­heit für eine Rast und einen klei­nen Imbiss in der Win­ter­berg­bau­de, oder, wie in unse­rem Fall, aus dem Ruck­sack, da alle Tische voll besetzt waren.

Ein letz­tes Mal heißt es alle Kräf­te für den Rück­marsch zu mobi­li­sie­ren. Die Weg­wei­ser machen zu die­sem Zeit­punkt wenig Mut: Zeit für den Rück­weg zwi­schen 2 1/2 und 3 Stun­den. Nützt nichts, los gehts. Wir wäh­len für den blau­en Strich, der uns teil­wei­se den bereits gegan­ge­nen Weg zurück führt, spä­ter aber auch wie­der völ­lig neue Natur­er­leb­nis­se bie­tet. Bald ist die Müdig­keit ob der traum­haf­ten Aus­bli­cke jedoch wie­der ver­ges­sen. Ganz lang­sam senkt sich die Son­ne dem Hori­zont ent­ge­gen.

Wir haben Glück, kurz bevor der Wald im völ­li­gen Dun­kel ver­sinkt, gelan­gen wir über den Zahns­grund wie­der zurück zu unse­ren Autos – vol­ler neu­er Ein­drü­cke und mit lee­ren “Akkus”.

 

Aktuelle Urlaubsangebote

Blick auf die Papstdorfer Kirche

3 Tage Kurzurlaub in der Sächsischen Schweiz

Gültig vom 10.02.2018 bis 20.01.2019

Inkl. Frühstück, einer Wanderkarte für die Sächsische Schweiz sowie als Willkommensgruß einen Elbsandsteiner Kräuterlikör
Ferienpension Gabriele Schmidt

5 Übernachtungen in der Sächsischen Schweiz

Gültig vom 02.02.2018 bis 20.01.2019

Genießen Sie freien Eintritt in die Toskana Therme und ausgedehnte Wanderungen in der Sächsischen Schweiz, probieren Sie den Elbsandsteiner Kräuterlikör

Beliebte Unterkünfte

Interessantes aus der Region

restaurierte Fachwerkhäuser in Bad Schandau

Bad Schandau

Basteibrücke

Bastei und Basteiaussicht

Kurort Rathen

Kurort Rathen