Start Orte in und um Sachsen Dresden

Dresden Hosterwitz

„Oh Hosterwitz, oh Ruhe! Ruhe!“

So beschrieb Carl Maria von Weber im 19. Jahr­hun­dert den klei­nen Ort am Ufer der Elbe. Wor­te, die den Dresd­ner Stadt­teil auch heu­te noch tref­fend cha­rak­te­ri­sie­ren. Idyl­lisch zwi­schen Pill­nitz und Nie­der­poy­ritz gele­gen, mit lie­be­voll gepfleg­ten Anwe­sen, einer bezau­bern­den Kir­che, direkt an der Elbe und doch nicht weit vom pul­sie­ren­den Leben der Groß­stadt ent­fernt – so emp­fängt Hos­ter­witz sei­ne Gäste.

Dem Wan­de­rer sei ein Besuch des wild­ro­man­ti­schen Kepp­grun­des emp­foh­len. Der Kepp­grund­weg führt steil empor und auf dem Weg wird man stets vom Plät­schern des Kepp­ba­ches beglei­tet. Vor­bei an attrak­ti­ver Bebau­ung inmit­ten traum­haf­ter Natur gelangt man auf den „Zucker­hut“, einer 220 m hohen Anhö­he. Ihren Namen ver­dankt sie ihrer typi­schen Form. Von hier aus hat man, Hos­ter­witz zu Füßen, einen fan­tas­ti­schen Blick über das Elb­tal bis in die Säch­si­sche Schweiz hin­ein. Wer mag, kann sich von hier aus auf einen Abste­cher in das Hoch­land begeben.

Aus einer sla­wi­schen Ansied­lung ent­stan­den, fin­det der Ort Hos­ter­witz im Jah­re 1406 unter dem Namen „Hos­ten­bricz“ erst­mals urkund­li­che Erwäh­nung. Doch die Besied­lung der Gegend erfolg­te bereits viel frü­her, wie alte Aus­gra­bungs­fun­de bele­gen. Unse­re Vor­fah­ren ver­ding­ten sich hier als Fischer und Schiffer.

An den Hos­ter­wit­zer Elb­hän­gen wur­de lan­ge Zeit umfang­rei­cher Wein­bau betrie­ben. Den Anbau been­de­te man erst Ende des 19. Jahr­hun­derts, als die Reb­laus gan­ze Hän­ge ver­nich­te­te. Außer­dem wur­de das Gebiet belieb­ter Bau­grund, denn ab dem 19. Jahr­hun­dert zog es die Dresd­ner Bür­ger­schaft auf der Suche nach Ruhe und Ent­span­nung mehr und mehr in den klei­nen Ort. Anwe­sen mit Som­mer­häu­sern entstanden.

Aber auch der Adel schätz­te die Roman­tik und Ruhe des Ortes von jeher. So weil­te u. a. auch Prin­zes­sin Mat­hil­de, Her­zo­gin zu Sach­sen, wäh­rend der Som­mer­mo­na­te mit ihrem Gefol­ge in Hos­ter­witz. Ab 1919 sie­del­te sie gänz­lich in das Som­mer­haus ihres Vaters, König Georg von Sach­sen, um und wohn­te hier bis zu ihrem Tode. Im Jah­re 1950 wur­de Hos­ter­witz nach Dres­den eingemeindet.

Naturwissenschaftliche Glaskunst – die Blaschkas in Hosterwitz

Leo­pold (1822 – 1895) und Rudolf (1857 – 1939) Blasch­ka, Vater und Sohn, kamen ursprüng­lich aus Nord­böh­men. Die Glas­kunst hat­te in der Fami­lie bereits seit eini­gen Jahr­hun­der­ten Tra­di­ti­on. 1863 zog die Fami­lie nach Dres­den, wo Leo­pold Blasch­ka gra­zi­le Glas­blu­men und –pflan­zen in Ori­gi­nal­grö­ße und nach eige­nen Vor­la­gen für das Natur­his­to­ri­sche Muse­um her­stell­te. Außer­dem fer­tig­te er Glasaugen.

Zusam­men mit sei­nem Sohn Rudolf, der die Kunst­fer­tig­keit im Umgang mit Glas eben­so von sei­nem Vater erb­te, wie die Begeis­te­rung für Natur­wis­sen­schaf­ten, wur­den sie welt­weit bekannt. Sie fer­tig­ten in einem eigens ent­wi­ckel­ten Ver­fah­ren – dem soge­nann­ten Glas­spin­nen – feins­te ori­gi­nal­ge­treue Glas­mo­del­le von wir­bel­lo­sen Tie­ren als Lehr­mit­tel für euro­päi­sche Uni­ver­si­tä­ten und Gymnasien.

1887 zog die Fami­lie nach Hos­ter­witz. Hier besuch­te sie Pro­fes­sor Geor­ge Lin­coln Goo­da­le, Direk­tor des Bota­ni­schen Muse­ums der Har­vard Uni­ver­si­tät, nach­dem er in Bos­ton auf die glä­ser­nen Kunst­wer­ke auf­merk­sam gewor­den und von den natur­ge­treu­en Meis­ter­wer­ken begeis­tert war. Er woll­te die Blasch­kas dafür gewin­nen, für sein Muse­um Pflan­zen­mo­del­le zu fer­ti­gen. Nach lan­gen Ver­hand­lun­gen stimm­ten Vater und Sohn zu. Die Fer­ti­gung von Pflan­zen erfor­der­ten umfang­rei­che neue Stu­di­en und wis­sen­schaft­li­che For­schun­gen. Spä­ter fer­tig­ten die Blasch­kas aus­schließ­lich Model­le aus der Pflan­zen­welt für das Muse­um in Harvard.

Als Rudolf Blasch­ka am 1.5.1939 in Hos­ter­witz ver­starb, nahm er die Geheim­nis­se der Fami­li­en­kunst mit ins Grab. Sei­ne Ehe war kin­der­los geblie­ben und bei­de Blasch­kas hat­ten nie­mals Lehr­lin­ge ausgebildet.

Seidenraupenzucht in Hosterwitz – das Plantagengut

Mit­te des 18. Jahr­hun­derts kauf­te Pre­mier­mi­nis­ter Reichs­graf von Brühl das Hos­ter­wit­zer Gut, wel­ches in der Vor­zeit ver­schie­de­nen Eigen­tü­mern gehör­te und stets ver­grö­ßert wur­de. Er ließ hier Tabak anbau­en und errich­te­te sogar eine ver­ar­bei­ten­de Fabrik. 1752 trat er das Grund­stück an das Säch­si­sche Königs­haus ab. Der Tabak­an­bau wur­de eingestellt.

1754 schlug die säch­si­sche Regie­rung die Errich­tung einer Maul­beer­baum­plan­ta­ge und einer Sei­den­rau­pen­zucht vor, von der sie sich gro­ße Gewin­ne erhoff­te. Den Bewoh­nern wur­de der Umgang mit den Bäu­men und Rau­pen gelehrt. Bald stan­den eine Viel­zahl Maul­beer­bäu­men auf der Plan­ta­ge, die Sei­den­rau­pen wur­den im Haupt­gut gezüch­tet, wo sich auch die Sei­den­spin­ne­rei befand. Die Plan­ta­ge wur­de nun Plan­ta­gen­gut genannt. Um- und Neu­bau­ten zur Ver­bes­se­rung der Zucht­be­din­gun­gen wur­den rea­li­siert. Nach gro­ßen Beschä­di­gun­gen wäh­rend des Elbe­hoch­was­sers von 1799 wur­de die Sei­den­rau­pen­zucht nicht wei­ter fortgesetzt.

Camil­lo Graf Mar­co­li­ni, kur­fürst­li­cher könig­lich säch­si­scher Ober­stall­meis­ter und Gehei­mer Rat, über­nahm das Gelän­de in Erbpacht.

Meh­re­re Besit­zer spä­ter erbau­te Ban­kier Tho­de eine Vil­la am Ufer der Elbe, die heu­te noch teil­wei­se erhal­ten ist. Vom Plan­ta­gen­gut ist außer­dem noch das Remi­sen­ge­bäu­de erhal­ten geblieben.

Wir dan­ken Herrn Sieg­hart Pietzsch für die freund­li­che Unter­stüt­zung.
Dem Inter­es­sier­ten sei sein Buch emp­foh­len: „Chro­nik von Hos­ter­witz – 1406 – 2006“

Dresden Hosterwitz

Pillnitzer Landstraße 313
01326 Dresden OT Hosterwitz

Veranstaltungen in der Nähe

Ähnliche Orte in der Nähe

DresdenKleinzschachwitz

DresdenLaubegast

Wachwitz kleine Kapelle

DresdenDresden Wachwitz

Dresden Loschwitz

Elbland, DresdenDresden Loschwitz

DresdenDresden Weißer Hirsch

Marktplatz zu Pirna

Sächsische SchweizPirna mit historischer Altstadt