Dresden Wachwitz

Fischerdorf und königliche Familie

Das klei­ne Wein- und Fischer­dorf wur­de im Jahr 1350 erst­mals urkund­lich erwähnt. Zuerst befand es sich nur in unmit­tel­ba­rer Nähe zur nah­rungs­spen­de­nen Elbe. Spä­ter erwei­ter­te es sich bis in die Elb­hän­ge hin­ein, in denen reger Wein­an­bau betrie­ben wur­de. Im roman­ti­schen Wach­witz­grund klap­per­ten die Mühl­rä­der. Fischer, Hand­wer­ker und Wein­bau­ern, Gelehr­te und Künst­ler sie­del­ten sich so im Lau­fe der Zeit hier an.

Auch die könig­li­che Fami­lie ent­deck­te Wach­witz neben Pill­nitz und Hos­ter­witz als vor­züg­li­chen Wohn­ort. Doch dazu spä­ter mehr.

Immer wie­der brach­te die Nähe zur Elbe schwe­re Über­flu­tun­gen mit sich. Das Was­ser, was Lohn und Brot bedeu­te­te, ver­wan­del­te sich in rei­ßen­de Flu­ten. Die Bewoh­ner lern­ten damit umzu­ge­hen. Sie ret­te­ten, was zu ret­ten war, behal­fen sich mit Lauf­ste­gen auf über­flu­te­ten Wegen, muss­ten jedoch auch vie­le Zer­stö­run­gen hin­neh­men. Mit uner­müt­li­chem Fleiß besei­tig­ten sie immer wie­der die Schä­den und ord­ne­ten ihr Leben neu. Die höchs­ten Pegel­stän­de sind an der Fas­sa­de eines Hau­ses in Alt­wach­witz abzu­le­sen. Ein Gedenk­stein, er befin­det sich neben dem Brun­nen­haus in Alt­wach­witz, erin­nert an die Über­flu­tung von 1844. Dies­mal war aber nicht die Elbe, son­dern der sonst so idyl­lisch plät­schern­de Wach­witz­bach die Ursa­che. Nach einem star­ken Unwet­ter ver­wan­del­te er sich in einen tosen­den Strom.

1930 wird Wach­witz nach Dres­den ein­ge­mein­det und gehört heu­te zum Orts­amts­be­reich Loschwitz.

Zum Rho­do­den­dron­park in Wach­witz lesen Sie hier »

Ein Spaziergang durch Dresden – Wachwitz

Schau­en wir doch ein­mal in “Woerl´s Rei­se­hand­buch – Dres­den” von 1927, in dem uns “Emp­feh­lens­wer­te Spa­zier­gän­ge” ange­bo­ten werden:

1 . Von der Pill­nit­zer Str. durch den hüb­schen Wach­witz­grund, am Johan­nes­bad (wo J. v. Eichen­dorff das Lied “Wer hat dich, du schö­ner Wald” dich­te­te) … vor­bei nach dem Wach­berg … oder im Grun­de wei­ter auf­wärts nach Roch­witz. 2. Von der Pill­nit­zer Str. aus am König-Albert- Denk­mal u. dem Schul­hau­se vor­bei u. Papprit­zer Weg hin­auf nach der Hoch­flä­che mit herr­li­cher Fern­sicht, von da füh­ren beque­me Wege durch Fel­der und Wald nach dem nahen Wach­berg. …”

Nun bedarf es einer nähe­ren Erklä­rung, da wir eini­ges bei einem heu­ti­gen Spa­zier­gang nicht mehr so vor­fin­den werden.

Das Johannesbad

… war ein belieb­ter Erhohlungs­ort im Wach­witz­grund mit Restau­rant, Räu­men für Ver­an­stal­tun­gen, Kegel­bahn und Johan­ne­sturm. Auf dem Grund­stück befand sich vor­her eine Mahl- und Schnei­de­müh­le. Der alte Mühl­teich wur­de zum Gon­deln umfunk­tio­niert. Heu­te ist davon kaum mehr etwas zu sehen. Nur der Johan­ne­sturm lugt noch zwi­schen den Bäu­men her­vor. Der ehe­ma­li­ge Aus­sichts­turm wird heu­te als ori­gi­nel­ler Wohn­ort genutzt.

Die Behaup­tung, Eichen­dorff hät­te hier im Wach­witz­grund dich­te­risch gewirkt, ist nicht belegt.

Die Wachwitzer Schule

Erst im Jahr 1862 bekam Wach­witz ein eige­nes Schul­haus am heu­ti­gen Ober­wach­wit­zer Weg. Zuvor besuch­ten die Kin­der die Schu­le in Losch­witz. Wegen des beschwer­li­chen Weges und da die Loschwit­zer Schu­le die vie­len Kin­der kaum mehr fas­sen konn­te, geneh­mig­te man schließ­lich den Neu­bau. 1876 und 1921 kamen Erwei­te­run­gen und Umbau­ten hin­zu, um den gewach­se­nen Anfor­de­run­gen gerecht zu wer­den. Im Jahr 1978 wur­de die Schu­le geschlos­sen. Heu­te ist das Gebäu­de bewohnt.

Das erwähn­te König-Albert-Denk­mal wur­de 1898 neben der Schu­le errich­tet, aller­dings ist es heu­te nicht mehr zu sehen.

Der Königliche Weinberg mit Kapelle, Villa und Schloss

Ab 1824 erwarb König Fried­rich August II. Grund­stü­cke in den Wach­wit­zer Ber­gen. Nach eini­gen Jahr­zehn­ten kam so ein ca. 40 ha gro­ßes Are­al zusam­men. Neben der katho­li­schen Kapel­le, die 1825 geweiht wur­de, und einem Palais, ent­stand auch ein Tier­ge­he­ge mit Wild und Greif­vö­geln.

Die König­li­che Fami­lie ver­brach­te hier, fern­ab der Resi­denz­stadt, die Som­mer­mo­na­te. Man spricht von hoch­ka­rä­ti­gem Besuch. So soll sogar der rus­si­sche Zar einst in Wach­witz zu Gast gewe­sen sein. Der König ver­un­glück­te 1854. Sei­ne Wit­we, Köni­gin Maria, wohn­te bis zu ihrem Tod im Jahr 1877 in Wach­witz.

1893 wur­de das alte Palais abge­tra­gen und die König­li­che Vil­la, ein Bau im Stil der Neo­re­nais­sance, errich­tet. Auch nach 1918 blieb das Grund­stück im Besitz der Wet­ti­ner.

Nach dem zwei­ten Welt­krieg wur­de die Vil­la als Hotel genutzt, spä­ter bezo­gen Stu­den­ten der Päd­ago­gi­schen Hoch­schu­le die Vil­la und das Bezirks­ka­bi­nett für Wei­ter­bil­dung der Leh­rer und Erzie­her hat­te hier sei­nen Sitz. Heu­te befin­den sich hier Wohnungen.

Wachwitzer Schloss

Kaum jemand ver­mu­tet, dass das Schloss Wach­witz erst in den Jah­ren 1936/37 ent­stand, hat es doch, mit Man­sar­den­dach und Dach­rei­ter baro­cke Züge. Es ist das letz­te für die König­li­che Fami­lie ent­stan­de­ne Schloss in Sach­sen. Es thront auf der Berg­spit­ze über der König­li­chen Vil­la. Nach 1945 wur­de auch das Schloss erst als Hotel und Restau­rant genutzt. Von 1950 – 1990 dien­te es der FDJ als Schu­le. Danach wur­de es ein paar Jah­re durch die Medi­zi­ni­sche Aka­de­mie “Carl-Gus­tav-Carus” genutzt. Heu­te wird auch das Schloss für Wohn­zwe­cke genutzt.

Königlicher Weinberg

Auf den auf­ge­reb­ten Flä­chen des Ber­ges wur­de vor­nehm­lich Ries­ling gezo­gen. Nach 1890 kam der Wein­bau fast kom­plett zum Erlie­gen und die Grund­stü­cke wur­den ver­kauft. Erst 1987 began­nen Hob­by­win­zer, Tei­le des König­li­chen Wein­ber­ges wie­der zu bewirt­schaf­ten. Auf ca. 2 ha. lebt hier bis heu­te die alte Tra­di­ti­on wei­ter. Ries­ling, Tra­mi­ner, Weiß­bur­gun­der, Mül­ler Thur­gau und Grau­bur­gun­der rei­fen in typi­scher Ter­ras­sens­teil­la­ge zu säch­si­schen Qua­li­täts­wei­nen und geben einen klei­nen Rück­blick, wie der Wein­berg einst aus­ge­se­hen haben mag.

Am Steinberg 17
01326 Dresden OT Wachwitz

Ähnliche Orte in der Nähe dieses Ortes

Dresden Loschwitz

Dresden Loschwitz

Coselpalais

DRESDNER PIANO SALON

Goldener Reiter und Hauptstraße

Dresden Neustadt

Altmarkt (Dresden)

Brühlsche Terrasse

Historische Altstadt Dresden

©: Tobias Ritz

Messe Dresden

Marktplatz zu Pirna

Pirna mit historischer Altstadt

Rotkopf Görg Denkmal

Freital das “freie Tal”

Weitere Veranstaltungen in der Nähe

Elbhangfest Logo

Elbhangfest in Dresden

25. Hutball

Ausblick - Weinbergkirche Pillnitz

Frühlingsfest an der Weinbergkirche

DD stehen auf Sachsen

Sachsenmarkt Lingnerallee

Flottenparade

Flottenparade in Dresden

Brunnen am Albertplatz

Tag des offenen Denkmals

Dixieland Festival

50. Dixieland Festival 2021

Dresdner Striezelmarkt

587. Dresdner Striezelmarkt