Start Orte in und um Sachsen Dresden

Dresden Weißer Hirsch

Am Anfang stand die Schänke „Zum Weißen Hirsch“

Mit Erschei­nen des Buches „Der Turm“ von Uwe Tell­kamp im Jahr 2008 weck­te der Dresd­ner Stadt­teil Wei­ßer Hirsch erneut das Inter­es­se vie­ler Tou­ris­ten, aber auch der Dresd­ner Einwohner.

Davon zeu­gen die gut besuch­ten Füh­run­gen durch die­sen Stadt­teil. Was ist das Beson­de­re die­ses Ortes, der 100 Jah­re nach sei­ner Blü­te­zeit immer noch einen Mythos besitzt?

Am Anfang stand die Schän­ke „Zum Wei­ßen Hirsch“, der 1726 vom Kur­fürs­ten der Sta­tus „kanz­leischrifts­äs­si­ges Gut“ ver­lie­hen wur­de. Die Stol­pi­sche Stra­ße, heu­te die Bautz­ner Land­stra­ße in leicht ver­än­der­tem Ver­lauf, war lan­ge Zeit der ein­zi­ge Ver­bin­dungs­weg in Rich­tung Osten. Sie und die Lage der Guts­ge­mein­de am Ran­de der Dresd­ner Hei­de bestimm­ten die wei­te­ren Geschi­cke des Ortes.

Sommerfrische und Kurort

Als Ende des 18. Jahr­hun­derts die Land­stra­ßen aus­ge­baut und das Post­we­sen ver­bes­sert wur­den, die Mobi­li­tät der Bür­ger stieg und das Natur­ge­fühl der Städ­ter erwach­te, wur­de der Wei­ße Hirsch Aus­flugs­ziel und Som­mer­fri­sche für die Dresd­ner Bür­ger. Sie ver­ban­den ihre Besu­che gern mit einer Bade­kur im 1866/67 von Theo­dor Leh­nert erbau­ten Frei­d­a­bad der Grund­stein für die Ent­wick­lung des Ortes zum Kur­ort war gelegt.

Es war der Sei­fen­fa­bri­kant M. Lud­wig Künt­zel­mann, der die­sen Umschwung und das Poten­ti­al des Ortes erkann­te. Er kauf­te 1872 das Gut und teil­te die Guts­fel­der in Par­zel­len auf. „Eine Colo­nie von Vil­len und Som­mer­fri­schen“ ent­stand. Ein 1883 an der Bautz­ner Land­stra­ße errich­te­ter Gedenk­stein erin­nert noch heu­te an sein Wir­ken. Ihm folg­te der Arzt Dr. Hein­rich Lah­mann, der 1888 sein gleich­na­mi­ges Sana­to­ri­um eröff­ne­te. Hier stan­den die gesun­de Lebens­wei­se und Natur­heil­ver­fah­ren im Mittelpunkt.

Stei­gen­de Gäs­te­zah­len (von 4.000 auf 12.000 im Jahr 1914) bestä­tig­ten die beson­de­re Lage des Ortes man weil­te in der Natur, brauch­te aber die kul­tu­rel­le Viel­falt der nahen Stadt Dres­den nicht zu mis­sen, wirk­ten aber auch ver­än­dernd auf ihn ein. Durch den Bau zahl­rei­cher Vil­len und der Ansied­lung vie­ler Geschäf­te und Cafés erhielt er nach der Jahr­hun­dert­wen­de sei­nen städ­ti­schen Cha­rak­ter und wur­de zuneh­mend zu einer geho­be­nen Wohngegend.

Der 1876 gegrün­de­te Ver­schö­ne­rungs­ver­ein gestal­te­te einen Teil der Dresd­ner Hei­de zum Wald­park mit einem Kon­zert­platz um, initi­ier­te die Ein­füh­rung von Stra­ßen­na­men und sorg­te mit Som­mer- und Win­ter­fes­ten für eine hohe Attrak­ti­vi­tät des Ortes. 1912 kam mit dem Kauf und der Umset­zung des chi­ne­si­schen Aus­stel­lungs­pa­vil­lons der 1. Inter­na­tio­na­len Hygie­ne­aus­stel­lung im Wald­park auch eine attrak­ti­ve Lese­hal­le für die Kur­gäs­te hinzu.

Eingemeindung nach Dresden und die „Goldenen Zwanziger“

Im Janu­ar 1921 erfolg­te die Zwangs­ein­ge­mein­dung von Wei­ßer Hirsch nach Dres­den. Der neue Dresd­ner Stadt­teil erhielt die Bezeich­nung Kur­ort Wei­ßer Hirsch-Dresden.

Nach­kriegs­zeit und Infla­ti­on sowie der stei­gen­de Ver­kehr auf der Ver­bin­dungs­stra­ße nach Baut­zen erschwer­ten die Wie­der­auf­nah­me alter Tra­di­tio­nen. Neue Anrei­ze muss­ten geschaf­fen wer­den. Dazu gehör­te die Suche nach Heil­was­ser in der Dresd­ner Hei­de, doch die 1926 gegrün­de­te Moor­bad AG ging bank­rott. Was blieb, war das Was­ser der „Wei­ße Hirsch Heil­quel­le“, das ab August 1928 auf dem Kon­zert­platz in einem Trink­häus­chen gereicht wur­de. 1930 war das Luft-und Schwimm­bad in Bühlau fer­tig, 1932 wur­de der Golf­platz in der Dresd­ner Hei­de erst­mals bespielt.

Der Kur­be­trieb erleb­te einen neu­en Auf­schwung. Jetzt waren es über­wie­gend Künst­ler, die es auf den Wei­ßen Hirsch zog. Es eta­blier­te sich, neben dem Kur­be­trieb, etwas völ­lig neu­es, das typi­sche „Bohéme“Leben der 1920er Jah­re. So waren in die­ser Zeit vie­le bekann­te Schrift­stel­ler, Schau­spie­ler und Sän­ger Gäs­te des Wei­ßen Hirsch.

Die Poli­tik des Drit­ten Rei­ches mach­te auch vor dem Wei­ßen Hirsch nicht halt. Mit dem Erlass der Nürn­ber­ger Geset­ze im Jahr 1935 ließ der Besuch aus­län­di­scher Gäs­te nach, star­ke Ein­schrän­kun­gen gab es wie über­all für jüdi­sche Kur­gäs­te. Nach dem 9. Novem­ber 1938 ver­lie­ren sich auch die Spu­ren jüdi­scher Pen­si­ons­be­sit­zer, und an der Mord­grund­brü­cke ver­kün­det ein Schild: „Der Wei­ße Hirsch ist juden­frei.“ So bleibt die­se Zeit ein schwar­zes Kapi­tel in der Geschich­te des berühm­ten Kur­or­tes Wei­ßer Hirsch.

Mit Beginn des 2. Welt­krie­ges kam der Kur­be­trieb erneut zum Erlie­gen. Die Sana­to­ri­en wur­den ab 1940 vor­wie­gend als Laza­ret­te genutzt, nach dem Bom­ben­an­griff auf Dres­den am 13. Febru­ar 1945 auch als Auf­fang­la­ger und Ver­sor­gungs­stel­le für Flüchtlinge.

Der heutige Stadtteil von Dresden

Nach 1945 konn­te es kaum einen Neu­be­ginn für den Kur­be­trieb geben. Die ver­än­der­ten gesell­schaft­li­chen Bedin­gun­gen durch die Grün­dung der DDR waren ein Grund dafür, aber auch zuneh­men­der Ver­kehr auf der Bautz­ner Land­stra­ße. Wich­ti­ge­re Ziel­stel­lun­gen des Wie­der­auf­baus und geän­der­te Anfor­de­run­gen an Kur­or­te tru­gen dazu bei.

Das Lah­mann­sche Sana­to­ri­um war bis zum Abzug der rus­si­schen Streit­kräf­te aus Deutsch­land 1993 Laza­rett der Sowjet­ar­mee, ande­re Sana­to­ri­en wur­den als Kin­de­ro­der Lehr­lings­wohn­hei­me genutzt.

Aber die Anzie­hungs­kraft des Wei­ßen Hirsch war nicht ver­lo­ren, vie­le Künst­ler und Kul­tur­schaf­fen­de, Wis­sen­schaft­ler, auch Poli­ti­ker, nah­men auf dem Wei­ßen Hirsch ihren Wohn-oder Alters­sitz. Der Wei­ße Hirsch hat sich wie­der zu einer geho­be­nen Wohn­ge­gend entwickelt.

Forschungsinstitut Manfred von Ardenne

Eine völ­lig neue Kom­po­nen­te kam 1954 mit der Grün­dung des For­schungs­in­sti­tu­tes Man­fred von Arden­ne dazu. Mit den Erfol­gen des Insti­tu­tes wur­de der Wei­ße Hirsch nun auch welt­weit als Ort der Wis­sen­schaft bekannt und konn­te in mit den Leis­tun­gen zur Medi­zin­tech­nik an den durch Lah­mann ent­stan­de­nen Ruf anknüpfen.

Infol­ge der zer­stör­ten Dresd­ner Innen­stadt fand das kul­tu­rel­le Leben nach dem Krieg in den Rand­ge­bie­ten statt. So auch auf dem Wei­ßen Hirsch. Das Park­ho­tel mit sei­ner Kaka­du­Bar, die Park­licht­spie­le und nicht zu ver­ges­sen die Ver­an­stal­tun­gen auf dem Kon­zert­platz in der Dresd­ner Hei­de zogen vie­le Besu­cher an. Die poli­ti­sche Wen­de in der DDR und der Bei­tritt zur Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land brach­ten für die Bür­ger des Wei­ßen Hirschs erneut vie­le Ver­än­de­run­gen. Sie beinhal­te­ten auch die Chan­ce, dem Ort wie­der etwas von sei­nem alten Glanz zurück zu geben.

Verschönerungsverein Weißer Hirsch / Oberloschwitz

Den Wei­ßen Hirsch auch für Gäs­te wie­der attrak­ti­ver zu machen, die noch erhal­te­nen Natur­be­din­gun­gen zu wah­ren und zu schüt­zen und ohne in Nost­al­gie zu ver­fal­len an alte Kur­ort­tra­di­tio­nen anzu­knüp­fen ist das Ziel der im 1993 wie­der gegrün­de­ten Ver­schö­ne­rungs­ver­ein enga­gier­ten Bürger.

Inzwi­schen kann der Ver­ein auf eini­ge Erfol­ge zurück­bli­cken. 1997 wur­de gemein­sam mit der Stadt­ver­wal­tung und der Duss­mann-Stif­tung die Grün­an­la­ge des Rat­hauspar­kes rekon­stru­iert und der Brun­nen mit einer der alten Hygiea nach­emp­fun­den neu­en Figur geschmückt.

In der Dresd­ner Hei­de ent­stand für die Kin­der ein Wald­spiel­platz und die Hol­de-Frau­en-Brü­cke in der Hei­de wur­de 2001 neu auf­ge­baut. 2003 erfolg­te der Wie­der­auf­bau der Per­go­la am Ein­gang zur Hei­de in der Stech­grund­stra­ße. Die Anla­ge um das Künt­zel­mann-Denk­mal und der Künt­zel­mann­platz wur­den neu gestaltet.

Im Jahr 2009 begann auch auf dem Kon­zert­platz Wei­ßer Hirsch ein neu­es Kapi­tel. Der neue Betrei­ber sorgt mit zahl­rei­chen Ver­an­stal­tun­gen für neu­es Leben. Der Ver­schö­ne­rungs­ver­ein hat­te mit sei­nen tra­di­tio­nel­len Hirsch­fes­ten im Som­mer dafür gesorgt, dass die­ser schö­ne Platz inmit­ten der Natur für die Bewoh­ner von Wei­ßer Hirsch und Besu­cher der Dresd­ner Hei­de nicht ver­lo­ren geht.

Zur Ret­tung der Lese­hal­le aus den Zei­ten des Sana­to­ri­um­s­be­trie­bes hat sich 2005 der Ver­ein Chi­ne­si­scher Pavil­lon zu Dres­den e. V. gegrün­det, der die Sanie­rung die­ses Gebäu­des zum Ziel hat. Durch Spen­den finan­ziert der Ver­ein die denk­mals­ge­rech­te Sanie­rung des ein­zig ori­gi­nal chi­ne­si­schen Bau­werks in Deutschland.

© Text:Verschönerungsverein Wei­ßer Hirsch/Oberloschwitz, www.dresden-weisser-hirsch.de

Dresden Weißer Hirsch

Bautzner Landstraße
01324 Dresden OT Weißer Hirsch

Veranstaltungen in der Nähe

Ähnliche Orte in der Nähe

Dresden Loschwitz

DresdenDresden Loschwitz

Wachwitz kleine Kapelle

DresdenDresden Wachwitz

DresdenLaubegast

DresdenAlbertstadt in Dresden

Goldener Reiter und Hauptstraße

DresdenDresden Neustadt

DresdenHauptstraße Dresden

Coselpalais

DresdenDRESDNER PIANO SALON

DresdenDas Dresdner Rathaus