Lößnitzgrundbahn

Auf schma­ler Spur durchs Säch­si­sche Elb­land. Seit 1884 nun geht der Löß­nitz­da­ckel, wie die Löß­nitz­grund­bahn lie­be­voll genannt wird, auf die Rei­se zwi­schen Rade­beul Ost und Rade­burg, pas­siert dabei so man­ches Klein­od der säch­si­schen Kulturlandschaft.

Vor­bei an den Rade­beu­ler Wein­hän­gen mit dem mar­kan­ten Spitz­haus, dem Bis­marck­turm und zahl­rei­chen Wein­gü­tern geht es in den küh­len, roman­ti­schen Löß­nitz­grund, der der Bahn ihren Namen gab.

Wei­ter geht es: vor­bei am Stein­bruch und dem Bilz-Bad, dem ers­ten Licht-Luft-Bad Deutsch­lands. Der Löß­nitz­bach beglei­tet plät­schernd den schlän­geln­den Kurs der Eisen­bahn. Spä­ter erreicht der Zug eine Beson­der­heit der Stre­cke – den Dip­pel­s­dor­fer Damm. Auf 210 m quert die Bahn den Dip­pel­s­dor­fer Teich fast mit­tig und gelangt so nach Moritzburg.

Lößnitzgrundbahn in Moritzburg
Löß­nitz­grund­bahn in Moritzburg

Die Fahrt endet schließ­lich im gemüt­li­chen Städt­chen Rade­burg, dem Geburts­ort des Malers Hein­rich Zille.

Geschich­te der Lößnitzgrundbahn

Alles begann wäh­rend der soge­nann­ten Grün­der­jah­re in der zwei­ten Hälf­te des 19. Jahr­hun­derts, als Fabri­ken wie Pil­ze aus dem Boden schos­sen, die ers­ten Eisen­bahn­li­ni­en das Säch­si­sche König­reich mit fer­nen Städ­ten ver­band und das Eisen­bahn­netz immer dich­ter wur­de. So leg­te denn die Säch­si­sche Regie­rung im Jahr 1881 einen Plan zum Bau einer Sekun­där­bahn von Rade­beul durch den Löß­nitz­grund über Moritz­burg nach Rade­burg vor. Auf schma­ler Spur woll­te man so Indus­trie, Forst- und Land­wirt­schaft einen güns­ti­gen Anschluss nach Dres­den bie­ten. Mit die­ser Art des Baus, konn­te fast die Hälf­te der sons­ti­gen Bau­kos­ten gespart und zudem noch mit ver­tret­ba­rem Auf­wand in schwie­ri­gem Gelän­de effek­tiv baut wer­den.

Nach­dem im Okto­ber 1883 mit dem Bau begon­nen wur­de, konn­ten unse­re Vor­fah­ren bereits ein knap­pes Jahr spä­ter – näm­lich am 16. Sep­tem­ber 1884 – die Stre­cke eröff­nen. Sie war die drit­te Schmal­spur­bahn in Sach­sen.

Bald dar­auf ent­deck­ten die Som­mer­frisch­ler die Bahn für sich und zogen mit Kind und Kegel hin­aus ins Grü­ne. Anfangs wur­de die Bahn zumeist für den land­wirt­schaft­li­chen Güter­ver­kehr genutzt, nach und nach kamen zahl­rei­che ande­re Waren, wie z.B. für das ehe­ma­li­ge Elek­tri­zi­täts­werk im Löß­nitz­grund, dazu. So ent­wi­ckel­te sich die Schmal­spur­stre­cke zu einer der ren­ta­bels­ten die­ser Zeit. Nach Ende des zwei­ten Welt­krie­ges war auch hier der Ver­kehr kom­plett zusam­men gebro­chen und gar bis 1949 galt ein ver­kürz­ter Fahr­plan. In den 1950iger Jah­ren roll­te es wie­der. 28 Per­so­nen­zü­ge prus­te­ten täg­lich die Stre­cke ent­lang, der Höhe­punkt der Per­so­nen­be­för­de­rung. Spä­ter, Auto­fah­ren war schick und bequem und auch der Güter­ver­kehr ver­la­ger­te sich mehr und mehr auf die Stra­ße, stand die Schmal­spur­bahn kurz vor dem Aus. Erst 1975 ent­schied das Ver­kehrs­mi­nis­te­ri­um, die Bahn als Tou­ris­tik­bahn zu erhalten.

Tech­ni­sches zur Bahn zusammengefasst:

  • Die Stre­cke ver­läuft von Rade­beul über Moritz­burg nach Radeburg.
  • Stre­cken­län­ge: 16,55 km
  • Spur­wei­te: 750 mm
  • Höchst­ge­schwin­dig­keit: 25 km/h
  • Sta­tio­nen: 11
  • Beson­der­heit: quert Dip­pel­s­dor­fer Teich über 210 m lan­gen Damm

Bericht aus Maga­zin die-infoseiten.de

Bevorstehende Veranstaltungen an diesem Ort

Lößnitzgrundbahn in Moritzburg

Schmalspurbahnfestival Lößnitzgrundbahn

Lößnitzgrundbahn

Am Bahnhof 1
01468 Moritzburg

Ähnliche Orte in der Nähe

Meinholds Turmhaus

Meinholdsches Weingut in Radebeul

Spitzhaustreppe

Spitzhaustreppe

Bennoschlösschen in der Oberlößnitz

Bennoschlösschen

Dakota Häuptling

Karl May Museum

Schloss Moritzburg

Schloss Moritzburg

Wildgehege Moritzburg

GebäudeEnsemble Deutsche Werkstätten Hellerau

Veranstaltungen in der Nähe

11. Whisky Festival – neuer Termin

Sächsische Vinothek

WeinBergKulTour – Weinschank an der Finsteren Gasse

Indianische Tänze zum Fest

Karl-May-Festtage

Weintrauben

Tage des offenen Weinberges in Radebeul

Große sächsische Weinbergwanderung

Herbstlandschaft Goldener Wagen

Geführte Weinbergwanderung

WeinBergKulTour

Moderierte Weinwanderung 6 h