Start Interessantes aus den Regionen Sachsens Leipzig und Region

Lübbener Adventskalender

Mit der Pre­mie­re 2020 erschien der ers­te Lüb­bener Advents­ka­len­der mit gro­ßem Erfolg. Aus die­sem Grund hat sich die TKS Lüb­ben (Spree­wald) GmbH ent­schie­den, auch für die Advents­zeit 2021 einen Advents­ka­len­der zu erstel­len, erneut in limi­tier­ter Auflage.

Die Künst­le­rin Man­ja Kroll hat lie­be­voll das Lüb­bener Win­ter­mo­tiv gestaltet.

Hin­ter den 24 Tür­chen ver­birgt sich lecke­re Scho­ko­la­de in drei unter­schied­li­chen Sor­ten. Der Advents­ka­len­der kann im Spree­wald-Ser­vice Lüb­ben für 15,90 € erwor­ben werden.

Mit dem Ziel das Motiv von regio­na­len Künst­lern oder Foto­gra­fen zu gestal­ten, star­te­te die TKS Lüb­ben Anfang des Jah­res einen Auf­ruf, an dem sich zahl­rei­che Bür­ge­rin­nen und Bür­ger aus Lüb­ben, Luckau und Mär­kisch Buch­holz betei­ligt haben. Unter den Ein­rei­chun­gen waren Zeich­nun­gen, Acryl­bil­der und Fotografien.

©TKS Lüb­ben
©TKS Lüb­ben

Gemein­sam mit der Stadt Lüb­ben hat die TKS in der Jury­sit­zung im Juni ein Motiv aus­ge­wählt, wel­ches vor allem den weih­nacht­lich-kind­li­chen Charme Lüb­bens hervorhebt.

Die Gewin­ne­rin Man­ja Kroll wohnt in dem klei­nen Städt­chen Mär­kisch Buch­holz. Sie ist seit fast 30 Jah­ren Lüb­ben-Fan. Besuch­te mit ihrer Fami­lie regel­mä­ßig unse­re Spree­wald­stadt, genoss hier idyl­li­sche Kahn­fahr­ten, bum­mel­te über den Markt und nutz­te mit ihrer Toch­ter die schö­nen Spiel­plät­ze auf der Schlos­s­in­sel. Die ehe­ma­li­ge Leh­re­rin hat seit ihrem Ruhe­stand die Mög­lich­keit, sich ihrem Hob­by der Male­rei inten­siv zu wid­men. Sie beleg­te einen Mal­kurs an der Volks­hoch­schu­le, bei der Lüb­bener Male­rin Sybil­le Gru­n­ert, und nach dem letz­ten Win­ter, der von Schnee und Käl­te geprägt war, mach­te Sie vie­le Win­ter­fo­tos von Lüb­ben. Beson­ders beein­druckt war Sie von den his­to­ri­schen Stoß­schlit­ten. Man­ja Kroll wähl­te die für sie wich­tigs­ten, gemal­ten Moti­ve aus und setz­te die­se zu einem Bild zusam­men. Sie arbei­te­te über 2 Mona­te fast täg­lich an dem Bild. Typisch für die Male­rin sind die knall­bun­ten Far­ben, die Freu­de ausstrahlen.