Start Interessantes aus den Regionen Sachsens Leipzig und Region

GRAF LUDO – Spielgrafikpreis

Zwölf Spiele gehen ins Rennen um den GRAF LUDO 2023

Zwölf Spiele gehen ins Rennen um den GRAF LUDO 2023, der die schönsten Spiele des Jahres kürt. Eine Fachjury hat je sechs Kandidaten für die Kategorien „Schönste Kinderspielgrafik“ und „Schönste Familienspielgrafik“ ausgewählt. GRAF LUDO ist der einzige Preis der Spielebranche, der direkt an Grafikerinnen und Grafiker verliehen wird. Die Finalisten und die Gewinnerspiele werden auf der Freizeitmesse modell-hobby-spiel vom 29. September bis 1. Oktober in Leipzig vorgestellt.

Auswahlliste 2023 – Kategorie „Schönste Kinderspielgrafik“

Allergie

Grafikerin: Anita Barry

Autorin: Anita Barry

Verlag: Allergie, ein Kinderspiel

Fish & Katz

Grafikerin: Hami Jeong

Autor: Benjamin Leung

Verlag: HeidelBär Games

Beethupferl

Grafikerin: Stefanie Reich

Autor: Bernhard Weber

Verlag: Zoch

Gigamon

Grafikerin: Marei Anne Bonneterre

Autoren: Karim Aouidad, Johann Roussel

Verlag: Mirakulus

Dreamquest

Grafiker: Yann Thomas

Autor: Fabian Vincourt

Verlag: Spacecow

Summsalabim

Grafikerin: Nicole Pustelny

Autorin: Karin Hetling

Verlag: Gaia Games

Auswahlliste 2023 – Kategorie „Schönste Familienspielgrafik“

Animal Kingdoms

Grafikerin: Katy Grieson

Autor: Steven Aramini

Verlag: Game Factory

In Aller Ruhe

Grafiker: Tristam Rossin

Autor: James Emmerson

Verlag: Board Game Hub

Die Tiere vom Ahorntal

Grafikerin: Shawna J.C. Tenney

Autorin: Roberta Taylor

Verlag: Board Game Circus

Sea, Salt & Paper

Grafiker: Pierre-Yves Gallard, Lucien Derainne

Autoren: Bruno Cathala, Théo Riviére

Verlag: MM-Spiele

Evergreen

Grafikerin: Wenyi Geng

Autor: Hjalmar Hach

Verlag: HeidelBär Games / Horrible Guild

80 Days

Grafiker: Felix Wermke

Autor: Emmanuele Briano

Verlag: Piatnik

www.modell-hobby-spiel.de

Die schönsten Spiele 2022:

Glow und Krake beim Schneider erhalten den GRAF LUDO

Auf der modell-hobby-spiel können die Spiele ausgiebig getestet werden. „Krake beim Schneider“ (Kategorie „Schönste Kinderspielgrafik“) und „Glow“ (Kategorie „Schönste Familienspielgrafik“) sind die Gewinner des GRAF LUDO 2022. Das hat die Leipziger Messe heute im Rahmen der Online Expo der Spiele-Offensive.de bekannt gegeben.

Spiel und Spaß

Gewinner und Nominierten in der Kategorie „Schönste Familienspielgrafik“

Gewinner in der Kategorie „Schönste Familienspielgrafik“

Glow

  • Grafiker: Ben Basso & Vincent Dutrait
  • Autor: Cédrick Chaboussit
  • Verlag: Strohmann Games

Jurybegründung: Dieses Spiel sticht auf einfache ungewöhnliche Weise aus der Masse heraus: Es ist schwarz-weiß, die Farbe fehlt. Und das ist auch das Thema des Spiels: Es gilt, das Füchslein Pocana auf seiner Reise durch die Finsternis zu begleiten. Dabei müssen erst die richtigen Gefährten und dann farbige Lichtsplitter gefunden werden. Glow ist mutig mit seinen schwarz-weißen Illustrationen, die sich stilistisch und qualitativ an hochwertigen Graphic Novels orientieren. Davon setzen sich die bunten Piktogramme, Spielsteine und Würfel deutlich ab in diesem eingangs düsteren Spiel, in dem es darum geht, der Welt die Farbe zurückzugeben. Insgesamt ein beeindruckend konsequent über alle Elemente des Spiels durchgezogenes Grafikdesign und deshalb ein würdiger Preisträger.

Canvas (war auch Nominierten)

  • Grafiker: Luan Huynh
  • Autoren: Andrew Nerger & Jeffrey Chin
  • Verlag/Vertrieb: rebel/Asmodee

Jurybegründung: Bilder entstehen lassen, ganz ohne Apps, Klicken und Wischen. Bei Canvas treten die bis zu fünf Spieler als Künstler eines Wettbewerbs an. Dafür werden transparente Kunstkarten mit verschiedenen Motiven und Farbelementen gesammelt und übereinandergelegt. So entstehen individuelle Kunstwerke, die aufgrund der auf den Karten ebenfalls aufgedruckten Symbole am Ende eine Bewertung zulassen. Die Spielelemente und eine Spielmatte aus Stoff – die ein wenig an eine Leinwand erinnert – lassen einen fast in die Welt Van Goghs & Co eintauchen. Ein schönes, kreatives und im positiven Sinne langsames Spiel, bei dem man keine Sorge haben muss, dass Farbe ausläuft oder die Tischdecke schmutzig wird. Die Verpackung wurde so konzipiert ist, dass das ganze Spiel sozusagen als Kunstwerk an die Wand gehängt werden kann, was die GRAF-LUDO-Jury ebenfalls beeindruckt hat.

Meadow – Im Reich der Natur (war auch Nominierten)

  • Grafikerin: Karolina Kijak
  • Autor:  Klemens Kalicki
  • Verlag/Vertrieb: rebel/Asmodee

Jurybegründung:

Tabanus bovinus, oder auf Deutsch: die Rinderbremse. Männliche Exemplare sind reine Pflanzenfresser, weibliche haben es manchmal auch auf unser Blut abgesehen. Das kann man, wenn man unbedingt will, bei Meadow lernen, muss es aber keineswegs. Der Rinderbremse ist eine von 184 Karten gewidmet, die uns sehr naturalistisch und im Stil alter Aquarelle Tiere, Pflanzen und Landschaften vor Augen führen. Die Aufgabe ist jeweils, bestimmte Wechselbeziehungen zwischen Flora und Fauna herbeizuführen. Auch wenn die Piktogramme für Voraussetzungen und Eigenschaften glasklar gestaltet sind – mit 184 Karten, wechselnden Vorgaben und einem degressivem Auswahlsystem pro Runde zählt Meadow zu den anspruchsvolleren Familienspielen.

Gewinner und Nominierten in der Kategorie „Schönste Kinderspielgrafik“

Gewinner in der Kategorie „Schönste Kinderspielgrafik“

Krake beim Schneider

  • Grafikerin & Autorin: Nadia Budde
  • Gestaltung: Anja Manthey
  • Verlag: MeterMorphosen

Jurybegründung: Von der handwerklichen Machart des Nähkästchens als Spieleschachtel bis hin zu den tierisch-lustigen Texten auf den Karten zeigt das Spiel hohes Niveau und man nimmt es sehr gerne in die Hand. Alle Komponenten sind herzallerliebst gestaltet und umgesetzt. Obwohl es sich um ein gewöhnliches Memo handelt, sticht es durch die fröhlichen Illustrationen von Nadia Budde und die lustigen Sprüche aus der Masse der Spiele kreativ heraus. Sich reimende Zweizeiler lassen vor unseren Augen kleine Geschichten entstehen und wer kennt das nicht: „Wäsche glatt – Waschbär platt“ oder „Verpasster Flug – Ente im Zug“. Alles an diesem Ausflug in die „Nähstube“ macht Freude und das beiliegende Maßband – um die kleinen und großen Mitspieler zu bemaßen und zu bespaßen – ist das berühmte Tüpfelchen auf dem i.

Affenkuss & Kokosnuss (war auch Nominierten)

  • Grafikerin & Autorin: Claudia Stöckl
  • Verlag: Logofrosch

Jurybegründung: Der Affe schließt die Augen, spitzt den Mund und küsst die Schlange auf die Wange. Völlig verdattert blickt sie darob in Richtung Spieler. Gesichtsausdruck und vor allem die Mundmotorik spielen bei Affenkuss & Kokosnuss eine wichtige Nebenrolle. Was wir Erwachsene und was unbefangene Kinder auf den 24 Kartenpärchen schlicht als lustige und freche Grimassen sehen, kann ganz gezielt auch in der Logopädie eingesetzt werden – eine Seite in der kleinen Spielanleitung beschreibt die entsprechenden Übungen. Vordergründig sorgen die extravaganten Illustrationen jedoch für Spielspaß, den sich die Kinder auch noch aussuchen dürfen: Ein klassisches Memo oder doch lieber ein kooperativer oder kompetitiver Wettlauf auf die Spitze der Kokospalme?

Unlock! Kids (war auch Nominierten)

  • Grafiker: Maud Chalmel & Olivier Danchin & Antoine Bordon
  • Autoren: Cyril Demaegd & Marie Fort & Wilfried Fort
  • Verlag/Vertrieb: Space Cow/Asmodee

Jurybegründung:

Die Vorgabe aus der Welt der Familien- und Erwachsenenspiele ist hart: Dort hat es die Escape-Spiel-Reihe Unlock! schon auf mehr als zwei Dutzend Ausgaben gebracht. Aber funktioniert das Spielprinzip auch schon für 6-Jährige? Die Autoren von Unlock! Kids laden sie auf sechs Abenteuer in drei unterschiedlichen Welten ein. Doch ohne grafisches Versteckspiel, das sich aus den annähernd 200 Karten und Plättchen ergibt, wären die Autoren mit ihren Rätseln auf verlorenem Posten. Es sind ihr Können und ihre ganz unterschiedlichen illustratorischen Ansätze, die die Geschichten zum Leben erwecken und zu Ende führen. Apropos zu guter Letzt: Die GRAF-LUDO-Jury freut’s, dass die drei Illustratorinnen und Illustratoren schon auf der Schachtelrückseite prominent bei den Beispielbildern gewürdigt werden. Das ist leider noch keine Selbstverständlichkeit.