Albrechtsburg Meißen

Ers­ter Schloss­bau in Deutsch­land und Meis­ter­werk spät­go­ti­scher Bau­kunst. Ca. 30 Kilo­me­ter von Dres­den ent­fernt erhebt sich die Albrechts­burg Mei­ßen majes­tä­tisch auf einem Fel­sen über der Elbe. Sie gilt in der Archi­tek­tur­ge­schich­te Deutsch­lands als ers­ter Schloss­bau und ist ein Meis­ter­werk spät­go­ti­scher Baukunst. 

Dauerausstellung “Albrechtsburg Meißen. Das ist die Höhe!”

Bau­kunst, Macht und Por­zel­lan in Deutsch­lands ältes­tem Schloss Mit dem Ziel einer umfas­sen­den Dar­stel­lung der Schloss­ge­schich­te wer­den Archi­tek­tur, Wand­ma­le­rei­en, Inte­ri­eur, his­to­ri­sche Doku­men­te, authen­ti­sche Objek­te, Model­le, edle Por­zel­la­ne sowie mul­ti­me­dia­le Anwen­dun­gen auf eine Flä­che von über 7.000 m² präsentiert. 

Albrechtsburg Meißen
Albrechts­burg Meißen

Die Dau­er­aus­stel­lung besteht aus fünf Teilbereichen:

  • Im Zen­trum der Macht – Meiß­ner Burg­berg und Wet­ti­ner im Mittelalter
  • Genie­streich Albrechts­burg – Die außer­ge­wöhn­li­che Architektur
  • Woh­nen im Schloss – Wie es hät­te sein können
  • Ein Pracht­ge­wand für das Schloss – Die Albrechts­burg im 19. Jahrhundert
  • Expe­ri­ment und Pro­duk­ti­on – Die Albrechts­burg als ers­te Por­zel­lan­ma­nu­fak­tur Europas

Erle­ben Sie die­sen ein­zig­ar­ti­gen Ort mit sei­nen Höhe­punk­ten säch­si­scher Geschich­te als leben­di­gen Kulturschauplatz.

Geschichtliches zur Albrechtsburg – der “Wiege von Sachsen”

Nach­dem im Jah­re 929 König Hein­rich I. zunächst eine höl­zer­ne Wehr­an­la­ge errich­ten ließ, wur­de Mei­ßen rasch zum Mit­tel­punkt der gleich­na­mi­gen Grenz­mark gegen­über den noch sla­wi­schen Gebie­ten des Ostens und damit zur „Wie­ge Sach­sens“.

Im Zuge der mit­tel­al­ter­li­chen deut­schen Ost­sied­lung ent­wi­ckel­te sich der Meiß­ner Burg­berg zu einem wich­ti­gen Macht­zen­trum, auf dem drei ver­schie­de­ne Gewal­ten herrsch­ten: Am Anfang des 11. Jahr­hun­derts ließ der Mark­graf die ers­te stei­ner­ne Befes­ti­gung auf dem Fels­pla­teau errich­ten, den Vor­gän­ger­bau der Albrechts­burg. Dane­ben resi­dier­ten auf dem Burg­berg ein reichs­un­mit­tel­ba­rer Burg­graf in Höhe des heu­ti­gen Restau­rants „Burg­kel­ler“ und der Bischof des Bis­tums Mei­ßen. Davon zeu­gen noch das Bischofs­schloss mit dem jet­zi­gen Amts­ge­richt und der goti­sche Dom.

Von der Wehrhaftigkeit zur Hofhaltung


Der neue Schloss­bau der Albrechts­burg ent­stand zwi­schen 1471 und 1524 im Auf­trag der das Her­zog­tum Sach­sen gemein­sam regie­ren­den Brü­der Ernst und Albrecht von Wet­tin. Als Zei­chen ihrer Macht und ihres Reich­tums soll­te die Resi­denz nicht nur reprä­sen­ta­tiv gestal­tet wer­den, son­dern auch Platz für zwei getrenn­te Hof­hal­tun­gen bie­ten. Die­se Nut­zung unter­schied sich von der bis­he­ri­gen Burg­an­la­ge, die in ers­ter Linie Ver­tei­di­gungs­zwe­cken dien­te. Unge­ach­tet des neu­ar­ti­gen Cha­rak­ters erhielt das Schloss zum Andenken an einen der Bau­her­ren von Kur­fürst Johann Georg II. 1676 die Bezeich­nung Albrechtsburg.

Modernste Baukunst im Mittelalter

Für den Bau zeich­ne­ten meh­re­re Werk­meis­ter ver­ant­wort­lich, allen vor­an Arnold von West­fa­len. Er erhielt 1470 als neu ernann­ter Lan­des­bau­meis­ter den Auf­trag und schuf ein Schloss, das euro­päi­sche Maß­stä­be setz­te: in Raum­struk­tur, Sta­tik, Gewöl­be­bau, Fens­ter­form und Trep­pen­ge­stal­tung. Wegen der Lage am stei­len Elb­hang muss­te bereits das Kel­ler­ge­schoss teil­wei­se über zwei Eta­gen auf­ge­führt wer­den. Dar­auf­hin folg­ten das Erd­ge­schoss sowie die Errich­tung von drei Ober­ge­schos­sen. Vor­bild­li­ches leis­te­te Arnold beson­ders hin­sicht­lich der Raum­glie­de­rung, der groß­zü­gi­gen Licht­füh­rung durch die soge­nann­ten Vor­hang­bo­gen­fens­ter und der über drei Eta­gen aus­ge­führ­ten Gewöl­be. Die­se ein­zig­ar­ti­gen Zel­len­ge­wöl­be, die zum Teil mit schar­fen Gra­ten oder mit auf­wän­dig pro­fi­lier­ten Rip­pen ver­se­hen sind, prä­gen nicht nur den Gro­ßen Saal, die Klei­ne Tafel­stu­be oder das Kur­fürst-August-Zim­mer, son­dern fan­den auch in den Trep­pen­tür­men Ver­wen­dung. Beson­ders der Gro­ße Wen­del­stein besticht durch sei­ne sta­tisch küh­ne und zugleich äußerst kunst­vol­le Kon­struk­ti­on. Damit, sowie mit ihren tech­ni­schen Instal­la­tio­nen (Abort­schäch­te, Füh­rung der Kamin­zü­ge) und der im gesam­ten Süd­flü­gel gleich­ar­ti­gen Appar­te­ment­Struk­tur der Wohn­be­rei­che, ver­kör­pert die Albrechts­burg eine der fort­schritt­lichs­ten Bau­kon­zep­tio­nen des aus­ge­hen­den Mit­tel­al­ters. Auf­grund der Leip­zi­ger Tei­lung der wet­ti­ni­schen Ter­ri­to­ri­en 1485 wur­de die Albrechts­burg jedoch nie als dau­ern­des Wohn­schloss genutzt, son­dern ledig­lich zeit­wei­se für Emp­fän­ge, beson­de­re Hof­hal­tun­gen oder Jagd­ge­sell­schaf­ten ver­wen­det. Die über­wie­gen­de Zeit stand das neue Gebäu­de leer. Kur­fürst Ernst regier­te in Wit­ten­berg und Her­zog Albrecht in Dresden.

Das Schloss als Manufaktur

Erst 1710 führ­te August der Star­ke das Schloss einer neu­en, nicht bau­ge­rech­ten Ver­wen­dung zu: als Pro­duk­ti­ons­stät­te des ers­ten euro­päi­schen Hart­por­zel­lans, der Por­zel­lan Manu­fak­tur Mei­ßen. Die­se ver­blieb über 150 Jah­re in den goti­schen Räu­men, bis schließ­lich in den 1860er Jah­ren die mühe­vol­le Rekon­struk­ti­on der Schloss­an­la­ge begann.

Ab 1873 wur­den die meis­ten Räu­me mit einem his­to­ris­ti­schen Bild­pro­gramm aus­ge­schmückt und 1881 der Öffent­lich­keit als Muse­um und „Gedenk­stät­te säch­si­scher Geschichte“übergeben.

Bericht aus Maga­zin die-infoseiten.de, Quel­le Text: Schlös­ser­land Sach­sen, Albrechts­burg Meißen

Bevorstehende Veranstaltungen an diesem Ort

Mit Zahnrad & Zylinder

Albrechts Burgfest

Ähnliche Orte in der Nähe

Lößnitzgrundbahn in Moritzburg

Lößnitzgrundbahn

Schloss Moritzburg

Schloss Moritzburg

Spitzhaustreppe

Spitzhaustreppe

Meinholds Turmhaus

Meinholdsches Weingut in Radebeul

Bennoschlösschen in der Oberlößnitz

Bennoschlösschen

Dakota Häuptling

Karl May Museum

Wildgehege Moritzburg

Veranstaltungen in der Nähe

Mit Zahnrad & Zylinder

Albrechtsburg Meißen

Weinfest in Meißen

Weinböhlaer Winzerstraßenfest

Diesbar-Seußlitz

Federweißermeile in Diesbar-Seußlitz

11. Whisky Festival – neuer Termin

Albrechtsburg Meißen

WEINBERG KULTOUR

Indianische Tänze zum Fest

Karl-May-Festtage

Weintrauben

Tage des offenen Weinberges in Radebeul