Schmilk’sche Mühle

Historische Mühle und Bäckerei in Schmilka

Authen­ti­sche Erleb­nis­welt in der Säch­si­schen Schweiz wie vor 200 Jah­ren. 1665 leg­te die Müh­le den Grund­stein für den Schif­fer­ort Schmil­ka an der Elbe. Schon bald erfuhr sie um 1800, als die Roman­ti­ker auf dem Maler­weg die Säch­si­sche Schweiz bereis­ten, einen immensen Auf­schwung. Neben dem Mahl­be­trieb rich­te­te der dama­li­ge Mül­ler Johann Gott­fried Hän­sel auch eine Bäcke­rei, eine Gast­wirt­schaft und ein Nacht­quar­tier ein. Die Müh­le ver­lor im 19. Jahr­hun­dert aller­dings zuneh­mend an wirt­schaft­li­cher Bedeu­tung und die nach­fol­gen­den Müh­len­be­sit­zer beschränk­ten sich auf die Bewir­tung der Schweiz­rei­sen­den. 1875 gab der Mül­ler die Mahl­mül­le­rei und 1881 fol­gend auch die Brot­bä­cke­rei auf. Seit­dem wur­de sie nur noch als Gast­stät­te und Hotel betrie­ben, spä­ter als Feri­en­heim, bis sie Anfang der 90er Jah­re auf­ge­ge­ben wurde.

So stand sie lan­ge Jah­re still. Bis Sven-Erik Hit­zer sie ins Herz schloss und ihr einen neu­en Geist ein­hauch­te. Seit 2007 dreht sich das Mühl­rad aber lei­der bis­her nur ein­mal im Jahr zum tra­di­tio­nel­len Müh­len­fest. Doch das wird ab sofort anders! Hit­zer sanier­te die Müh­le inten­siv wei­ter und ver­lor dabei nie sein Ziel aus den Augen: nach his­to­ri­schem Vor­bild eine authen­ti­sche Müh­len-Erleb­nis­welt wie vor 200 Jah­ren zu schaffen.

So ursprünglich wie zur Zeit der alten Müllersleute

Am 3. Sep­tem­ber 2012 eröff­ne­te die Müh­le wie­der ihre Tore. Seit­dem ist der Bäcker flei­ßig dabei, feins­tes Mehl zu mah­len und die Wagen­rad gro­ßen Kuchen und Bro­te dar­aus zu backen. Und als stän­de die Zeit still, bäckt er auch so authen­tisch und ursprüng­lich wie vor 200 Jah­ren. „Ich ach­te dar­auf, mei­ne Arbeit genau so zu ver­rich­ten, wie es die alten Bäcker- und Mül­lers­leu­te pfleg­ten“, erzählt er.

Sein tra­di­tio­nel­ler alt­deut­scher Holz­back­ofen ist ganz neu auf­ge­setzt. Stein auf Stein wur­de er in das Inne­re des Back­rau­mes ein­ge­fügt. Jedes Ofen­teil ist hand­ge­fer­tigt. Auch die Müh­le ist im tra­di­tio­nel­len Hand­werks­ver­fah­ren ganz aus Holz gebaut. Alles erweckt den Ein­druck, man sei zurück ver­setzt in die Zeit der Roman­ti­ker und Schweizreisenden.

Dem Müller und Bäcker über die Schulter schauen

Wan­de­rer auf dem Maler­weg und Schau­lus­ti­ge kön­nen dem geüb­ten Bäcker täg­lich zuse­hen, wie er abmisst, rührt, kne­tet und anheizt – alles wie in alter Tra­di­ti­on und nach über­lie­fer­ter Rezep­tur. So stammt das Korn genau­so wie alle ande­ren Zuta­ten aus öko­lo­gi­schem Anbau. Denn nur ohne künst­li­che Zusatz­stof­fe, ohne Che­mie und ohne Back­trieb­mit­tel ent­fal­tet sich der vol­le Geschmack und kann die Fri­sche des nähr­stoff­rei­chen Sauer­teig-Holz­ofen­bro­tes garan­tiert werden.

In sich geschlossener Wirtschaftskreislauf

Dem Müh­len­in­ha­ber Hit­zer ist es beson­ders wich­tig, dass der Wirt­schafts­kreis­lauf regio­nal geschlos­sen bleibt. Vom Anbau des Korns auf umlie­gen­den Fel­dern über des­sen Ver­ar­bei­tung in der Müh­le bis zur Zube­rei­tung der Back­wa­ren wird alles an einem Ort erwirt­schaf­tet, denn so war es schon damals und so soll es auch
heu­te wie­der sein.

Den Bogen der Nach­hal­tig­keit spannt der Öko-Unter­neh­mer Hit­zer aber noch wei­ter. „Im Grun­de haben wir hier ein per­fek­tes Kreis­lauf­sys­tem. Exper­ten spre­chen von einem Mikro­pro­duk­ti­ons­pro­zess“, erklärt er. „Das Mühl­rad läuft mit Was­ser­kraft aus der stärks­ten Quel­le der Säch­si­schen Schweiz, die nur 80 Meter wei­ter oben am Berg ent­springt, was allei­ne schon eine hydro­me­cha­ni­sche Sen­sa­ti­on ist. Der Back­ofen wird aus­schließ­lich
mit Holz aus den umlie­gen­den Wäl­dern CO2-neu­tral gefeu­ert. Die Abwär­me des Ofens erhitzt das Brauch­was­ser der Müh­le, und eini­ge weni­ge Gerät­schaf­ten der Neu­zeit, die elek­tri­sche Ener­gie benö­ti­gen, wer­den vom eige­nen Solar­kraft­werk mit Son­nen­strom ver­sorgt. Die Müh­le wird so zum 100 Pro­zent rege­ne­ra­ti­ven Betrieb.“

Mühle Öffnungszeiten:

  • Bäcke­rei: ab 8:00 Uhr – im Win­ter teil­wei­se über den Mühlenausschank
  • Schau­mah­len April bis Okto­ber: 11:00 – 16:00 Uhr

Die Müh­le erleben:

  • Schau­mah­len von Korn zu Mehl
  • Schau­ba­cken im Holzbackofen
  • Funk­ti­ons­wei­se ken­nen lernen
  • tra­di­tio­nel­les Hand­werk erleben
  • knusp­rig-fri­sches Müh­len­brot kosten
  • über Wagen­rad gro­ßen Kuchen staunen
  • im son­ni­gen Hof unter gro­ßer schat­ti­ger Kas­ta­nie idyl­li­sche
    Müh­len­ro­man­tik genießen
  • Brot & Kuchen auch zum Mitnehmen

Anrei­se­tipps:

  • mit der S‑Bahn bis Schmil­ka-Hirsch­müh­le und mit der Fäh­re übersetzen
  • oder: ab Bad Schandau mit der Längs­fäh­re bis Schmilka
  • oder: mit dem Fahr­rad den Elbe­r­ad­weg entlang
  • oder: mit dem Wan­der­stock die 5. Etap­pe des Maler­wegs ent­lang (über den Gro­ßen Winterberg)
  • auch Park­plät­ze für PKW vorhanden

Schmilk’sche Mühle

Schmilka 36
01814 Bad Schandau OT Schmilka

Ähnliche Orte in der Nähe

Kirnitzschtal

Ein Ausflug ins Kirnitzschtal

Kirnitzschtalbahn

Kirnitzschtal mit Kirnitzschtalbahn

Eingang Naturschutzhaus

Nationalparkzentrum Sächsische Schweiz

Parkübersicht Elbe Freizeitland Königstein

Elbe Freizeitland Königstein

Festung Königstein

Festung Königstein

Hohenstein

Burg Hohnstein

Amselsee in Rathen

Amselsee und Amselfall in Rathen

Basteibrücke

Bastei und Basteiaussicht

Weitere Veranstaltungen in der Nähe

Kirnitzschtalfest

Marktplatz zu Pirna

Stadtfest Pirna

Weihnachten mit Daphne und Doris

Canalettomarkt in Pirna

Ausblick - Weinbergkirche Pillnitz

Frühlingsfest an der Weinbergkirche

26. Internationale Oberlausitzer Leinentage

Borthener Blütenfest

28. Eibauer Bierzug

Elbhangfest Logo

Elbhangfest in Dresden