Wandern im Rabenauer Grund

Von Freital Coßmannsdorf bis zur Rabenauer Mühle, weiter bis nach Malter

So soll­te es sein. An einem Sonn­tag im Juli, der zu einem der hei­ßes­ten Tage die­ses Jah­res wer­den soll­te, mach­ten wir uns – bewaff­net mit Was­ser­fla­sche und Foto­ap­pa­rat – auf den Weg von Frei­tal-Coß­manns­dorf zur Rabenau­er Müh­le. Eine ange­neh­me Stre­cke durch den roman­ti­schen Grund, gut zu Fuß oder auch mit dem Fahr­rad zu bestrei­ten und stets beglei­tet durch das beru­hi­gen­de Rau­schen der Roten Wei­ße­ritz, ab und an durch das Schnau­fen der Wei­ße­ritz­tal­bahn.

Der Rabenau­er Grund ver­zau­ber­te schon Hein­rich von Kleist und Lud­wig Rich­ter mit all sei­nen land­schaft­li­chen Rei­zen. 1834 wur­de das Gebiet für Wan­der­lus­ti­ge erschlos­sen und seit 1954 steht es mit sei­ner bemer­kens­wer­ten Arten­viel­falt in Flo­ra und Fau­na unter Naturschutz.

Rabenauer Grund

Auch Sagen­haf­tem begeg­net man hier. Denn um Nixen­tump, Pre­digt­stuhl und Ein­sied­ler­fel­sen rankt sich so man­che Legende.

Kurz nach Ein­tritt in den herr­lich schat­ti­gen Grund führt rechts ein klei­ner Pfad ins grü­ne Dickicht. Ganz ver­steckt befin­det sich hier ein wah­res Klein­od – die Soms­dor­fer Klamm. Über Stock und Stein, wan­dern wir vor­bei an dick bemoos­ten Fel­sen geht es auf­wärts zu den Stein­stu­fen, über die man zur Teu­fels­kup­pe gelangt. Die an den Fel­sen ange­brach­ten Hal­te­ket­ten erwie­sen sich doch mit­un­ter als recht nütz­lich. Oben ange­kom­men geht es wei­ter nach Soms­dorf, wahl­wei­se Lübau. Doch unser Ziel ist die Rabenau­er Müh­le – also zurück.

Auf dem Haupt­wan­der­weg errei­chen wir das Nadel­öhr. Ein klei­ner, heu­te gesi­cher­ter Fels­tun­nel, durch den einst der Fuß­weg ver­lief und der Lud­wig Rich­ter zu sei­nem Gemäl­de „Geno­ve­va in der Wald­ein­sam­keit“ inspi­riert haben soll.

Das Tal wei­tet sich und wir vor uns liegt auf saf­ti­ger Wie­se ein hüb­scher Bau des 1911 errich­te­ten Was­ser­kraft­wer­kes. Hier fin­den wir gro­ße Info­ta­feln, die unse­ren Wis­sens­hun­ger stil­len und uns den wei­te­ren Weg hin­weg beglei­ten wer­den. Über einen Trieb­was­ser­stol­len wird das Was­ser der Wei­ße­ritz wei­ter oben umge­lei­tet und gelangt so zu den Tur­bi­nen. Über­schüs­si­ges Was­ser wird bei Bedarf über die Natur­stein­kas­ka­den abge­las­sen. Ein Schau­spiel, das uns an die­sem Tag lei­der nicht ver­gönnt war.

Die Land­schaft wird wie­der schma­ler und umfängt uns mit herr­li­chem Grün. Am „Pfer­de­tump“ – eine tie­fe Stel­le der Wei­ße­ritz – bau­en Kin­der aus Zwei­gen und Stei­nen „Stau­däm­me“ und wir nut­zen die Gele­gen­heit für eine kur­ze Erfri­schung. Über die Arthur-Loh­se-Brü­cke führt der Legen­den- und Sagen­weg bis nach Rabenau. Wir gehen den Haupt­weg wei­ter. Den Legen­den fol­gen wir spä­ter ein­mal, wenn wir wie­der­kom­men. Doch plötz­lich errei­chen wir auch so einen sagen­um­wo­be­nen Ort – den Nixen­tump. Einst wohn­te hier ein Nix mit sei­nen zwei schö­nen Töch­tern. Wir wol­len wei­ter. Aber Moment: tan­zen da nicht die Lich­ter ganz beson­ders hell über das Wasser?

Nun errei­chen wir die Plan­wie­se – auch Knob­lauch­wie­se genannt. Hier begeg­net uns wie­der der Nix mit sei­nen Töch­tern, die an die­ser Stel­le Wäsche gebleicht haben sol­len. Die Wie­se ist Hei­mat vie­ler sel­te­ner Pflan­zen, u.a. auch für Bär­lauch, dem sie ihren Nenn­na­men verdankt.

Ganz ent­spannt gelan­gen wir nach einer Wei­le zur Rabenau­er Müh­le, in der schon Lud­wig Rich­ter die Hoch­zeit sei­ner Toch­ter fei­er­te und von der wir, nach einem guten Essen, den Rück­weg antreten.

Weiter wandern zur Talsperre Malter

Wäh­rend einer wei­te­ren Wan­de­rung ver­schlug es uns über den Rabenau­er Grund wei­ter in den Spech­trit­zer bzw. Sei­fers­dor­fer Grund. Eben­falls ein beque­mer Wan­der­weg, vor­bei am Trom­pe­ter­fel­sen der Tal­sper­re Mal­ter ent­ge­gen. Eini­ge hun­dert Meter vor der Stau­mau­er muss das Tal rechterhand ver­las­sen wer­den. Hier gelangt man auf die Stau­mau­er der Tal­sper­re Mal­ter und zum Bahn­hof der Wei­ße­ritz­tal­bahn. Mit der Wei­ße­ritz­tal­bahn geht es auf roman­tisch schma­ler Spur zurück nach Frei­tal.

Ähnliche Orte in der Nähe

Weißeritztalbahn Rabenauer Grund

Weißeritztalbahn

Forstbotanischer Garten Tharandt

Schloss Burgk

Schloss Burgk Freital

Babisnauer Pappel

Eisenbahnmuseum Dresden

Zoo Dresden

Dresdner Zwinger

Dresdner Zwinger

Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Veranstaltungen in der Nähe

Nähkurs für Kinder – KK004

Schmalspurbahn-Festival auf der Weißeritztalbahn

Meilerfest in Tharandt

Windberg in Freital

Windbergfest

Pyramidenanschub

Pyramidenanschub in Pesterwitz

Pesterwitzer Weinfest zum Erntedank

13. Dresdner Dampfloktreffen

singender Töpfermeister

5. Ostsächsischer Töpfermarkt in Dresden