Rechenberg Bienenmühle

Rechen­berg Bie­nen­müh­le mit den Orten Holz­hau und Claus­nitz ist ein belieb­tes Ski- und Wan­der­ge­biet im Erzgebirge

550 – 806 Meter über dem Mee­res­spie­gel begrü­ßen im Frei­ber­ger Mul­den­tal die rund 2.200 Ein­woh­ner in traum­haf­ter Mit­tel­ge­birgs­land­schaft seit mehr als ein­hun­dert Jah­ren ihre Gäste.

Jede Jah­res­zeit hat hier ihre beson­de­ren Rei­ze und ver­führt Jung und Alt immer wie­der auf ein Neu­es. Der Früh­ling ver­wan­delt den Burg­fel­sen in ein son­nen­gel­bes Meer aus Stein­kraut­blü­ten, im Som­mer locken herr­lich duf­ten­de Kräu­ter­wie­sen, der Herbst wan­delt die Wäl­der in wun­der­bar bun­te Farb­käs­ten und im Win­ter begeis­tern schnee­be­deck­te Fluren.

Rechenberg Bienenmühle im Herbst
Rechen­berg Bie­nen­müh­le im Herbst

Win­ter wie Som­mer – hier kann man in Ruhe aktiv sein

Im Win­ter ste­hen ein 80 km lan­ges Loi­pen­netz, 3 Ski­lif­te, Rodel­bah­nen, Ski­schu­len und Ski­aus­leih­sta­tio­nen sowie im Som­mer rund 130 km Wan­der­we­ge und viel­fäl­ti­ge Mög­lich­kei­ten für Rad­wan­de­run­gen oder zum Ska­ten zur Ver­fü­gung. Aber auch Nor­dic-Wal­king-Kur­se und geführ­te Mon­tain­bike- oder Quad­tou­ren gehö­ren zum Frei­zeit­an­ge­bot des Ortes.

Stän­dig wech­seln­de Aus­stel­lun­gen in der Rat­haus­Ga­le­rie, im his­to­ri­schen Flö­ßer­haus oder auch im Hei­mat­haus Claus­nitz sind für Gäs­te immer ein Anzie­hungs­punkt. Gern besucht wird auch die Aus­stel­lung His­to­ri­sche Kin­der­bü­cher im Ver­eins­haus Holzhau.

Ein beson­de­res Erleb­nis im Som­mer ist der Besuch des Öko­ba­des in Rechen­berg – hier erlebt man Som­mer­fri­sche und Natur pur.

Wer Aus­flü­ge mag – in weni­ger als einer Auto­stun­de errei­chen man Frei­berg, Seif­fen oder Frau­en­stein und kann dort berg­bau­ge­schicht­li­che Anla­gen besich­ti­gen, den Männe’lmachern im Spiel­zeug­land über die Schul­tern schau­en oder etwas über die Sil­ber­mann­or­geln erfahren.

Geschicht­li­ches seit 1270

1270 wur­de die dama­li­ge Rit­ter­burg Rechen­berg erst­mals in einer Urkun­de erwähnt. Den Burg­berg umga­ben klei­ne Wohn­häu­ser, deren Bewoh­ner mit Land­wirt­schaft, Müh­len­be­trieb, Fische­rei und Flö­ße­rei im Dienst der Burg­her­ren stan­den. Als die Burg 1586 abbrann­te, über­ließ man die Rui­ne ihrem wei­te­ren Dasein und errich­te­te das Her­ren­haus, wel­ches seit 1994 als Rat­haus genutzt wird. Noch heu­te sind Res­te der Burg zu sehen. Auch Tei­le einer mit­tel­al­ter­li­chen Wehr­an­la­ge, der soge­nann­ten Schan­ze, sind erhal­ten und ste­hen unter Schutz.

Vom Schwei­zer Maler Adri­an Zingg, den wir von sei­nen Streif­zü­gen durch das Elb­sand­stein­ge­bir­ge und gemein­sam mit Anton Graff als Namens­ge­ber für die Säch­si­sche Schweiz ken­nen, sind roman­ti­sche Radie­run­gen von Rechen­berg erhalten.

Der Ort Bie­nen­müh­le wur­de nach 1880 gegrün­det. Mit dem Bau der Eisen­bahn­li­nie zwi­schen dem säch­si­schen Nos­sen und dem tsche­chi­schen Mol­da­va begann die Besied­lung. 1925 ver­ei­nig­ten sich bei­de Orte zum heu­ti­gen Rechenberg-Bienenmühle.

Holz­hau ent­stand im 16. Jahr­hun­dert und war wich­ti­ger Holz­lie­fe­rant für den Sil­ber­berg­bau in Frei­berg. Flö­ßer, über deren Leben im Flö­ßer­haus mehr zu erfah­ren ist, brach­ten das so wich­ti­ge Mate­ri­al über die Mul­de an sei­nen Bestimmungsort.

Der heu­ti­ge Orts­teil Claus­nitz schließ­lich wur­de um 1200 von frän­ki­schen Bau­ern gegrün­det, die die Zis­ter­zi­en­ser­mön­che zur Bewirt­schaf­tung des Lan­des in die Regi­on brach­ten. Es ent­wi­ckel­te sich zum größ­ten Bau­ern­dorf unter damals­noch böh­mi­scher Herrschaft.

Braue­rei­mu­se­um

Das Bier­brau­en hat in Rechen­berg eine lan­ge Tra­di­ti­on. Cas­par der IV. von Schön­berg ver­lieh 1558 das Brau­recht an das Rit­ter­gut Rechenberg.

In den his­to­ri­schen Gebäu­den der alten Braue­rei wur­de ein weit­hin ein­zig­ar­ti­ges Muse­um ein­ge­rich­tet. Der Besuch des alten Sud­hau­ses von 1780, der gro­ßen Gewöl­be­kel­ler und der his­to­ri­schen, doch voll funk­ti­ons­fä­hi­gen Brau­tech­nik ist ein ganz beson­de­res Erlebnis.

Flö­ßer­haus

Das letz­te erhal­te­ne Flö­ßer­haus ist heu­te Sitz des Hei­mat­ge­schichts­ver­eins Rechen­berg-Bie­nen­müh­le e.V.. Der Besu­cher erhält im his­to­risch ein­ge­rich­te­ten Haus Ein­blick in die har­te Arbeits­welt der Flö­ßer im Mul­den­tal und deren Leben in der Fami­lie. Auf ca 44 m² wohn­ten zeit­wei­se ein Ehe­paar mit bis zu 10 Kindern. 

Noch bis 1997 wur­de es als Wohn­haus genutzt, spä­ter umfang­reich saniert.

Quel­le Text, Fotos: Frem­den­ver­kehrs­amt Rechen­berg-Bie­nen­müh­le, Holz­hau und Claus­nitz, Ver­öf­fent­licht im Maga­zin die-infoseiten.de

Wei­te­re Informationen:Fremdenverkehrsamt Rechen­berg-Bie­nen­müh­le, Holz­hau und Claus­nitz
An der Schan­ze 1
09623 Rechen­berg-Bie­nen­müh­le in Sach­sen
Tele­fon: 037327 – 833 098
Inter­net: www.fva-holzhau.de

09623 Rechenberg-Bienenmühle

Ähnliche Orte in der Nähe

Glockenspiel in Bärenfels - PR

Bärenfels im Osterzgebirge

Daphne und Doris waren hier-3-2

Schellerhau

Bergkirche Seiffen

Kurort Seiffen im Erzgebirge

Daphne und Doris waren hier-3-2

Oberbärenburg & Waldbärenburg

Geising im Winter

Geising im Osterzgebirge

Falknerbrunnen Lauenstein

Lauenstein im Osterzgebirge

Glashütte Markt

Glashütte Sachsen

Obermarkt in Freiberg

Freiberg

Veranstaltungen in der Nähe

Puppentheaterfest

16. Osterzgebirgisches Puppentheaterfest

Zeder

25. Gartenfest und Osterzgebirgischer Naturmarkt

Foto:Nico Schimmelpfennig

30. Seiffener Weihnacht

Hoflößnitz

22. Tage des offenen Weingutes Sachsen

Kunst:offen in Sachsen

DD stehen auf Sachsen

35. Bergstadtfest Freiberg

Meilerfest in Tharandt

Schmalspurbahn-Festival auf der Weißeritztalbahn